Kreisausschuss bringt das Pilotprojekt zum autonomen Shuttle-Service einen Schritt weiter

Autonome Busse

Der Kreis Coesfeld hat sich in seiner Ausschusssitzung am Dienstag mit dem autonomen Shuttle-Service beschäftigt. Das soll ein Pilotpjekt für den Kreis werden – es betrifft auch Nordkirchen.

Nordkirchen

15.03.2019, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Schloss Nordkirchen und der Ortskern sollen, wenn ein entsprechendes Pilotprojekt im Kreis Coesfeld so umgesetzt wird, künftig mit einem autonomen Shuttle-Service verbunden werden.

Mit dem Pilotprojekt „Autonomer Shuttle-Service“ hat sich am Dienstag (12. März) der Kreisausschuss für öffentlichen Personennahverkehr beschäftigt. Der Kreistag hatte zuvor in einer Sitzung im Dezember bereits beschlossen, sich im Rahmen des Reallabors „Mobiles Münsterland“ mit der Initiierung des Pilotprojekts aktiv in den Prozess einzubringen.

Untersuchungen noch im März

„Im Laufe der Monate Dezember bis Februar wurden durch die Projektgruppe mögliche Pilotstandorte für das Projekt ausgewählt und erste Vorgespräche mit den jeweiligen Kommunen geführt“, heißt es vom Kreis Coesfeld. Neben Nordkirchen soll es in Lüdinghausen, Billerbeck und Dülmen weitere Teilstandorte geben.

„Im nächsten Schritt sollen die angedachten Piloträume gutachterlich auf ihre Realisierbarkeit hin näher untersucht werden. Hierzu besteht bereits Kontakt zu in Frage kommenden Gutachtern, die über umfangreiche Erfahrungen mit automatisiert fahrenden Kleinbussen verfügen“, heißt es vom Kreis weiter. Die Untersuchungen sollen noch im Monat März erfolgen.

Lesen Sie jetzt