LKW rammt Westtor am Schloss: Hoher Sachschaden

NORDKIRCHEN Ein LKW hat am Montagvormittag, 16. Juni, das Westtor am Schloss gerammt. Dabei fiel eine historische Figur herunter. Die Figur und das gesamte Tor wurden schwer beschädigt. Außerdem lief Öl aus dem LKW heraus und sickerte in die Gräfte. Der Feuerwehr und einer Spezialfirma gelang es rasch das Öl abzusaugen. Besteht eine Umweltbelastung durch das Öl? Wie kam es zu dem Unfall?

16.06.2008, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Vase stürzte vom Westtor und zerbrach in 1000 Stücke.

Diese Vase stürzte vom Westtor und zerbrach in 1000 Stücke.

Nordkirchens stellvertretender Wehrführer Ferdi Limberg und der stellvertretende Löschzugführer Werner Wiedenhorst versicherten, dass alles Öl beseitigt wurde und keine Ölrückstände die Umwelt belasten.Am Ziergitter verfangen Gegen 9.15 Uhr morgens wollte der Lastwagen  einen Schutt-Container auf das Schlossgelände bringen. Bei der Einfahrt durch das Westtor verfing er sich am Ziergitter, das an den beiden Säulen befestigt ist. Um den LKW wieder frei zu bekommen, rangierte der Fahrer offenbar vor und zurück.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

LKW-Unfall am Schloss Nordkirchen

16.06.2008
/

Dabei verdrehte er die linke Säule leicht, die rechte erheblich. Durch die Bewegung stürzte eine wertvolle große Vase von der Säule und zerbrach in 1000 Stücke.

Schadensbewertung durch Steinmetz und Sachverständigen Nun müssen Sachverständige und ein Steinmetz kommen, um die Schadenshöhe zu bewerten, wie Wilhelm Schulte, Verwaltungsleiter der Fachhochschule für Finanzen des Landes NRW, gestern erklärte. Wilhelm Schulte rechnet mit einer hohen fünfstelligen, wenn nicht sogar sechsstelligen Schadenssumme. 

Lesen Sie jetzt