Majestät deckt arglistige Täuschung auf

13.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nordkirchen Auf dem Abschlussfest des Bauspielplatzes hatten alle Gruppen noch einmal die Gelegenheit, ihre Schätze aufzufüllen. "Wie teuer war ein Schwert?" lautete eine Frage beim Spiel "1, 2 oder 3". Drei Hühner, fünfzig Pferde oder sieben Kühe? Fast immer lagen die Gruppen mit ihren Antworten richtig und vermehrten so ihren Reichtum.

Eine ruhige Hand und ein gutes Auge waren beim Armbrustschießen notwendig. Wer hier ins Schwarze traf, konnte sich wieder freuen. Geschicklichkeit war beim Ringwerfen gefragt. Doch besonders verlockend war für alle Kinder die lange Leine mit den aufgefädelten Pfirsichringen. Sie hingen so verführerisch, dass immer wieder einige versuchten, schon vor dem Spiel einen Ring zu stibitzen.

Doch mussten sie sich noch gedulden. Es war genug für alle da und die Ringe waren dann auch heiß begehrt. Zwischendurch wurde ein kleines Lagerfeuer entfacht, das natürlich alle Kinder magisch anzog.

Höhepunkt des Abschlussfestes war das Spanferkel-Essen. Am Grill gebraten, gab es dazu rustikal Krautsalat und Brötchen. Bratwurst war auch im Angebot. Süße Pfannkuchen und anschließend Eis und Kuchen gingen weg wie nichts. Kräftig langten die Kinder zu und bissen herzhaft in ihr Mahl.

Die Getränke überwachte mit Argusaugen König Dietmar, der die Anzahl streng limitierte. Seine Majestät nahm unter den aufmerksamen Augen der Kinder auch das Abwiegen der Schätze vor, die jede Gruppe vorzuzeigen hatte. Denn das Gewicht wurde auf der Urkunde, die jedes Kind erhielt, notiert. "Arglistige Täuschung!" rief er plötzlich aus, als er aus einem Goldsack eine unreife Pflaume herausholte. Das musste Folgen haben, doch er beließ es bei einer Ermahnung.

60 Kinder dabei

Dietmar Haarmann und Klara Döbbelin-Südfeld sowie die Mitarbeiter der Kinderheilstätte waren mit dem Verlauf des diesjährigen zweiwöchigen Bauspielplatzes sehr zufrieden. Mehr als sechzig Kinder beteiligten sich daran.

Eltern und Firmen hätten mit ihren großen und kleinen Palettenspenden dazu beigetragen, dass diese Aktion wieder ein voller Erfolg wurde. Der Dank ging auch an den Bauhof der Stadt Nordkirchen, der beim Abriss und beim Entsorgen des gesamten Materials in die Container der Firma Remondis mithalf. Aps

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Kinderheilstätte Nordkirchen

„Benutzte Kondome und Erbrochenes“: Kinderheilstätte empört über nächtliche Saufgelage