Mehrgenerationen-Wohnen in Südkirchen: Es gibt neue Pläne für das Heiermann-Grundstück

rnWohnungen in Südkirchen

Es ist wieder Bewegung in die Pläne gekommen, auf dem Grundstück der früheren Arztpraxis Heiermann in Südkirchen Wohnungen zu bauen. Ähnliche Pläne waren eigentlich auf Eis gelegt worden.

Südkirchen

, 12.11.2019, 09:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Pläne für ein Mehr-Generationen-Wohnprojekt in Südkirchen waren 2016 weit vorangeschritten. Der Bebauungsplan „Lohkamp“ sollte geändert werden, um den Bau zweier Wohngebäude zu ermöglichen: barrierefrei, für Jung und Alt, mit einem gemeinsamen Innenhof zur Begegnung.

All das war als Regionale-2016-Projekt auf dem Grundstück der ehemaligen Arztpraxis Heiermann an der Unterstraße 25 geplant. Am Ende wurde aus den Plänen nichts. Die Bedenken gegenüber den vorgestellten Plänen waren zu groß. Jetzt kommt wieder Bewegung in die Idee. Allerdings in veränderter Form.

Pläne für das Grundstück: 25 Wohnungen mit Gemeinschaftsraum

Das Unternehmen Reher Immobilien aus Nordkirchen hat das Projekt aufgenommen und einen ersten Plan für das Heiermann-Grundstück vorgestellt, wie die Nordkirchener Verwaltung auf eine Anfrage im Gemeinderat erklärt. So sei der Plan, hinter der ehemaligen Arztpraxis 25 Wohnungen, unter anderem mit einem Gemeinschaftsraum, zu errichten.

Jetzt lesen

Der Caritasverband sei in die Planungen ebenfalls involviert, wie Bauamtsleiter Josef Klaas auf die Anfrage aus der CDU-Fraktion erklärte. Die Caritas könnte ihr Betreuungsangebot für Südkirchen und Nordkirchen dort ausbauen. Schon jetzt betreibt der Verband die Tagespflege in den ehemaligen Praxisräumen an der Unterstraße 25.

Gemeinde will das Grundstück zur Nachverdichtung nutzen

Die Verwaltung sieht dort eine Möglichkeit, das rund 5000 Quadratmeter große Grundstück zur Nachverdichtung zu nutzen. Statt immer neue Flächen zu erschließen, würde hier also ein bestehendes Grundstück so umgeplant, dass der nicht mehr benötigte Platz effizienter genutzt wird.

Mehrgenerationen-Wohnen in Südkirchen: Es gibt neue Pläne für das Heiermann-Grundstück

Die 2016 verworfenen Pläne für das Heiermann-Grundstück in Südkirchen: Die Pläne für zwei langgezogene Wohngebäude waren von der Politik als „zu massiv“ angesehen worden. © Görts Schöneweiß Architektur

Die ersten Pläne seien bereits Bürgern in Südkirchen vorgestellt worden, sagt Bürgermeister Dietmar Bergmann auf Anfrage dieser Redaktion. Das erste Ergebnis ist, dass die Vorbehalte, die das Projekt vor drei Jahren bereits auf Eis gelegt haben, noch immer da sind. Bergmann: „Es gibt Bedenken, dass es wieder zu massiv wird.“

Dietmar Bergmann: „So etwas fehlt in Südkirchen.“

Zwei Gebäude, mit einer Länge von 40 Metern und einer Höhe von neun bis elf Metern: Das war 2016 nicht nur einigen Anwohnern des Heiermann-Grundstücks, sondern letztlich auch der Politk zu viel.

Dietmar Bergmann spricht sich dennoch dafür aus, das Grundstück zu nutzen, um kleinen Wohnraum, je nach Bedarf mit Pflegeservice, für die Bewohner zu schaffen. „So etwas fehlt in Südkirchen“, sagt der Bürgermeister.

Noch handele es sich bei den von Reher vorgestellten Plänen um sehr frühe Fassungen. Diese würden jetzt, so Josef Klaas, überarbeitet. Ob und wann konkretere Pläne in die politische Diskussion gehen, sei noch nicht absehbar.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt