Mensch von Zug erfasst - Identität des Opfers geklärt

Bahnstrecke Dortmund-Münster

Rund 450 Reisende saßen Montagabend für mehr als drei Stunden in einem ICE fest. Die Bahnstrecke zwischen Dortmund und Münster war gesperrt, weil ein Mensch von einem Zug erfasst wurde. Die Polizei hat die Identität des Opfers inzwischen geklärt.

CAPELLE

20.09.2016, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rund 460 Reisende mussten aus dem Zug evakuiert werden, so ein Mitarbeiter der Bundespolizei-Leitstelle

Rund 460 Reisende mussten aus dem Zug evakuiert werden, so ein Mitarbeiter der Bundespolizei-Leitstelle

Erste Meldung, 18 Uhr: Bahnstrecke gesperrt

Nach ersten Angaben der Bundespolizei ist die Bahnstrecke zwischen Dortmund und Münster seit etwa 17.40 Uhr gesperrt. Im Bereich Bahnhof Derne sei ein Mensch von einem Zug erfasst worden, so ein Mitarbeiter der Bundespolizei-Leitstelle. Ob es sich um einen Unfall oder um einen Suizidversuch handelt, ist bislang unklar. 

Wir berichten nach. 

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über tatsächliche oder mögliche Selbsttötungen zu berichten - außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt