Zu einem unschönen Vorfall kam es am Donnerstag (7. Oktober) im Schlosspark Nordkirchen. © Goldstein
Schlosspark Nordkirchen

Missverständnis? Mann soll Kita-Gruppe verfolgt und fotografiert haben

Polizeieinsatz im Schlosspark Nordkirchen: Ein Mann soll am Donnerstag eine Kita-Gruppe verfolgt und fotografiert haben. Die Polizei bestätigt den Einsatz, Hinweise auf eine Straftat gab es aber nicht.

Besorgte Erzieherinnen einer U3-Gruppe haben am Donnerstagvormittag (7. Oktober) die Polizei zu einem Einsatz in den Schlosspark Nordkirchen gerufen. Zum Kastaniensammeln waren die Kleinsten der Kita am Streichelzoo aus dem Wilkmann-Haus im Park unterwegs, als die Erzieherinnen der Verdacht beschlich, dass die Gruppe von einem Mann verfolgt und anscheinend auch fotografiert werde.

Verdächtiger sei lange Zeit hinter der Gruppe hergelaufen

„Jeder, der schon mal mit Zweijährigen unterwegs war, weiß, in welchem Schneckentempo man sich vorwärtsbewegt – dass der Mann die ganze Zeit über hinter der Gruppe herlief, war deshalb sehr auffällig“, schildert Sandra Rolf, Leiterin der Kindertagesstätten, in einer Pressemitteilung, die der Träger der Kita – die Kinderheilstätte – am Freitag veröffentlichte, um die Öffentlichkeit von dem Vorfall zu unterrichten.

Laut Pressemitteilung sprachen die Mitarbeiterinnen der Kita den Mann auf sein Tun an. Dieser habe zunächst gar nicht reagierte und später vorgegeben, das Schloss fotografieren zu wollen. Anschließend habe sich der Mann hinter eine Hecke zurückgezogen, sodass die Mitarbeiterinnen vermuteten, dass er dort sexuelle Handlungen vornehme. Die Gruppe lief daraufhin zur Kita zurück und alarmierte die Polizei.

Verdächtiger verhielt sich laut Polizeibericht kooperativ

Die Beamten seien um kurz vor 11 Uhr im Schlosspark eingetroffen und hätten den Mann dort auch ausfindig gemacht, bestätigte Sascha Kappel, Pressesprecher der Polizei im Kreis Coesfeld, auf Anfrage dieser Redaktion. Der Mann sei der Polizei vorher nicht bekannt gewesen und habe sich kooperativ verhalten. Der Mann habe den Beamten freiwillig die Fotos gezeigt, die er mit seinem Handy aufgenommen habe.

Laut Einsatzprotokoll der Polizeibeamten sei darauf das Schloss Nordkirchen als Hauptmotiv zu sehen gewesen. „Die Kindergartengruppe war laut Bericht nur Beiwerk“, erklärt Kappel. Der Mann habe die Fotos anschließend freiwillig von seinem Smartphone gelöscht.

Kappel betonte, dass die Beamten das Handy des Mannes nicht selbst durchsucht und dem Mann mitgeteilt haben, dass er die Fotos löschen müsse. Dieser Eindruck könne durch die Pressemitteilung der Kinderheilstätte entstehen. Zudem stellt Kappel klar: „Es wurde keine Anzeige geschrieben, da keinerlei Hinweise auf eine Straftat vorlagen.“

Polizei betont: Erzieherinnen haben richtig gehandelt

Polizeisprecher Sascha Kappel betont aber auch, dass die besorgten Erzieherinnen sich durchaus korrekt verhalten hätten: „Sich bei solch einem Verdacht vom Ort des Geschehens zu entfernen und die Polizei zu rufen, war genau richtig.“

Und auch Kita-Leitung Sandra Rolf zeigt sich laut Pressemitteilung stolz auf ihre Mitarbeiterinnen: „Sie haben wirklich besonnen und auch mutig reagiert und die Kinder gut geschützt: Die Kleinen waren so mit Kastaniensammeln beschäftigt, dass sie von der Sache selbst nichts mitbekommen haben.“

Die Eltern hätten die Nachricht von dem Vorfall laut Pressemitteilung gefasst aufgenommen. „Trotzdem bleibt ein Nachgeschmack“, wird Rolf darin zitiert. „Deshalb haben wir uns dazu entschieden, diesen Vorfall öffentlich zu machen, denn er zeigt: Man muss die Augen aufhalten und mit so etwas rechnen – sogar im friedlichen, kleinen Nordkirchen“, sagt Rolf.

Denn egal, wie man diesen Vorfall nun für sich persönlich bewerten will, eines ist sicher: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Über den Autor
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Marc-André Landsiedel