Zusammenstoß

Motorradfahrer (33) stirbt bei Unfall – Parallelen zum Fall in Selm

Ein Motorradfahrer ist nach einem Unfall am Montagabend kurz hinter der Brennerei Böcker in Lüdinghausen gestorben. Der Fall weist Parallelen zu einem Fall vor wenigen Tagen in Selm auf.

Nach einem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein 33-jähriger Motorradfahrer aus Lüdinghausen am Montagabend noch am Unfallort verstorben. Wie die Polizei berichtet, befuhr gegen 22.25 Uhr die Bundesstraße aus Richtung Ascheberg nach Lüdinghausen. Kurz vor der Brennerei Böcker bog ein 33-jähriger Autofahrer aus Drensteinfurt mit seinem PKW aus einer Zufahrt auf die Bundesstraße 58 ab, um nach links in Fahrtrichtung Ascheberg seine Fahrt fortzusetzen.

Bei diesem Abbiegevorgang übersah der Autofahrer den von links herannahenden 33jährigen Motorradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, bei dem der Motorradfahrer so schwer verletzt wurde, dass er trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort verstarb.

Neben der Polizei war der Rettungsdienst, die Feuerwehr, zwei Seelsorger und eine Opferbetreuer der Polizei im Einsatz. Während der Unfallaufnahme, zu der ein speziell geschultes Aufnahmeteam der Polizei Münster hinzugerufen wurde, war die Bundesstraße komplett gesperrt.

Erst vor wenigen Tagen kam junger Mann in Selm ums Leben

Der Unfall weist deutliche Parallelen zu einem schweren Unfall am Freitagabend (3.) in Selm aus – auch hier waren ein Auto und ein Motorrad zusammengeprallt. Der Motorradfahrer – ein 31-jähriger Mann aus Lüdinghausen – starb daraufhin noch am Unfallort trotz der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen mehrerer Ersthelfer.

Auffällig ist, dass auch hier eine Abbiegesituation zu dem schweren Unfall geführt hat. Bekannt bislang ist, dass der Motorradfahrer von Lüdinghausen aus in Richtung Selm unterwegs war. Die Autofahrerin – eine 42-jährige Frau aus Herne – befuhr die Straße in der Gegenrichtung, wollte aber links in die Tüllinghofer Straße abbiegen. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß.

Der 31-jährige Lüdinghauser ist der erste Motorradfahrer, der in diesem Jahr bei einem Unfall im Kreis Unna gestorben ist. Allerdings sind bei Unfällen im Kreis Unna insgesamt 7 Menschen bei Unfällen gestorben – deutlich mehr als im vergangenen Jahr. 2020 waren 2 Tote bei Unfällen zu beklagen, ein Jahr zuvor waren es allerdings 8 Tote. In den Jahren 2019 und 2020 war kein Motorradfahrer unter den Todesfällen.

ADAC warnt seit Jahren vor besonderer Gefahrensituation

Der 33-jährige Lüdinghauser, der am Montagabend bei Unfall kurz hinter dem Ortseingang von Lüdinghausen gestorben ist, war der erste Motorradfahrer, der in 2021 bei einem Unfall im Kreis Coesfeld gestorben ist. 2019 endete für drei Motorradfahrer und 2020 für einen Motorradfahrer Unfälle im Kreis Coesfeld tödlich.

Schon seit Jahren warnt der ADAC vor besonderen Gefahren für Motorradfahrer: „Einbiegende oder kreuzende Autofahrer übersehen Motorradfahrer allzu leicht“ – wie bei den schweren Unfällen, die nur rund 9 Kilometer voneinander entfernt passiert sind.

Über den Autor
Redaktion Selm
Journalist aus Leidenschaft, Familienmensch aus Überzeugung, Fan der Region. Als Schüler 1976 den ersten Text für die Ruhr Nachrichten geschrieben. Später als Redakteur Pendler zwischen Münsterland und Ruhrgebiet. Ohne das Ziel der Arbeit zu verändern: Die Menschen durch den Tag begleiten - aktuell und hintergründig, informativ und überraschend. Online und in der Zeitung.
Zur Autorenseite
Thomas Aschwer