Nach Corona-Ausbruch an Schule steigt Inzidenzwert im Kreis stark an

Feier abgesagt

Der Kreis Coesfeld gehört plötzlich zu den Kreisen mit der höchsten Inzidenz im Regierungsbezirk Münster. Für diese überraschende Entwicklung gibt es eine einfache Erklärung.

Nordkirchen

, 17.06.2021, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Coronaausbruch ist die Übergabe der Abschlusszeugnisse an einer Hauptschule in Dülmen erst einmal abgesagt worden.

Nach einem Coronaausbruch ist die Übergabe der Abschlusszeugnisse an einer Hauptschule in Dülmen erst einmal abgesagt worden. © picture alliance / dpa

Die Situation war über viele Wochen gleich: Die Stadt Münster und der Kreis Coesfeld glänzten mit niedrigen Inzidenzzahlen - vor allem im Vergleich mit anderen Kreisen und kreisfreien Städten im Regierungsbezirk. Das hat sich in dieser Woche grundlegend geändert. Im Kreis Coesfeld ziehen die Zahlen an, während sie in anderen Kreisen und kreisfreien Städten rückläufig sind.

Jetzt ist auch bekannt geworden, warum alle acht neue Corona-Infektionen am Mittwoch auf die Stadt Dülmen entfallen. An der Kardinal-von-Galen-Hauptschule in Dülmen hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Bei den bestätigten Neuinfektionen handelt es sich ausnahmslos um Schüler der Hauptschule. Diese Situation hat natürlich Folgen. Der komplette zehnte Jahrgang der Schule ist in Quarantäne gesteckt worden. Besonders bitter für die 58 Jugendlichen. Die für Freitag (18. Juni) geplante Abschlussfeier des Jahrgangs fällt aus. Sie soll aber - so das Ziel der Schule - möglichst noch vor den Feriennachgeholt werden.

Der Coronaausbruch an der Hauptschule hat zur Folge, dass nach Information der Bezirksregierung der Inzidenzwert im Kreis Coesfeld am Donnerstag auf 12,7 gestiegen ist. In anderen Münsterland-Kreisen ist er deutlich niedriger. Den niedrigsten Wert meldet die Bezirksregierung für den Kreis Borken mit 6,5. Noch besser sieht es bei kreisfreien Städten aus - vor allem in Münster und Bottrop.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen
Olfener Kinderärztin zu Impfungen ab 12 Jahren: „Finde es sehr befremdlich“