Nach Schließung von Hoberg: Neue Bäckerei kommt in den Edeka in Nordkirchen

Bäckerei

Die Großbäckerei Hoberg hat Insolvenz angemeldet - auch die Filiale im Nordkirchener Edeka musste schließen. Jetzt steht aber fest: Die Nachfolge ist schon geregelt.

Nordkirchen

, 19.03.2021, 11:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hoberg war in Nordkirchen im Edeka-Markt im Mühlenpark untergebracht. Bald zieht hier eine andere Bäckerei ein.

Hoberg war in Nordkirchen im Edeka-Markt im Mühlenpark untergebracht. Bald zieht hier eine andere Bäckerei ein. © Günther Goldstein

Frische Brötchen vom Bäcker gibt es im Moment nicht im Edeka in Nordkirchen: Die Hoberg-Filiale hat nach der Insolvenz der Großbäckerei geschlossen. „Dass jetzt Kunden zu uns kommen, sich schnell zwei Brötchen holen möchten und vor einer geschlossenen Bäckerei stehen, das wollen wir natürlich nicht“, sagt Georg Geldmann, Geschäftsinhaber des Edekas in Nordkirchen. Deshalb hat er sich nach der Nachricht von der Insolvent Hobergs auch direkt um eine Nachfolge bemüht. Und war dabei relativ kurzfristig erfolgreich: Die Bäckerei Büsch übernimmt den Standort.

Das bestätigt auch die Großbäckerei mit Sitz in Kamp-Lintfort. Schon am kommenden Montag (22. März), so sagt es Büsch-Pressesprecherin Sigrid Baum, eröffnet die Filiale mit dem kompletten Sortiment der Bäckerei.

Stellenangebote an die vier Mitarbeiter

Die Einrichtung, die sich ja noch im Besitz der Bäckerei Hoberg befindet, kann Büsch zunächst nutzen. Das sei wichtig gewesen, damit der Verkauf kurzfristig wieder aufgenommen werden kann, erklärt Georg Geldmann. In zwei bis drei Monaten wird vor Ort aber auch noch mal umgebaut werden, kündigt er schon mal an.

Jetzt lesen

„Den vier Mitarbeitern der Hoberg-Filiale haben wir ein Stellenangebot gemacht“, erklärt Sigrid Baum von Büsch außerdem. Das gesamte Team habe also die Möglichkeit, übernommen zu werden.

Die Kombination von Edeka und Büsch ist keine seltene: Auch im Edeka Geldmann in Selm hat die Bäckerei seit rund zehn Jahren einen Standort. „Wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden“, so Georg Geldmann.

Lesen Sie jetzt