Neues Regenrückhaltebecken soll Bach entlasten

In Capelle

In Capelle entsteht zurzeit ein neues Regenrückhaltebecken - mit einem Fassungsvermögen von weit mehr als 1000 Kubikmetern. Wo es gebaut wird, wann es fertig sein wird und warum es überhaupt notwendig ist, hat uns Bauamtsleiter Josef Klaas auf Anfrage erklärt.

CAPELLE

, 05.10.2016, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neues Regenrückhaltebecken soll Bach entlasten

Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken, durch das der Capeller Bach entlastet werden soll. In etwa vier Wochen sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Wo genau entsteht das Regenrückhaltebecken?

Am Capeller Bach, im Bereich der beiden Straßen Altefelds Holz und Hagen Kamp.

 

Seit wann wird gebaut und wann soll das Becken fertig sein?

Die Bauarbeiten laufen laut Josef Klaas seit etwa drei Wochen. In rund vier Wochen soll alles fertig sein, wenn das Wetter so bleibt, wie im Moment. „Zurzeit haben wir optimale Bedingungen“, erklärt Josef Klaas. Das überwiegend trockene Wetter lasse es zu, die an dieser Stelle häufig nasse Baufläche auch mit großen Maschinen ungehindert zu bearbeiten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hier entsteht das neue Regenrückhaltebecken in Capelle

Seit gut drei Wochen laufen die Arbeiten für das neue Regenrückhaltebecken am Capeller Bach. In knapp vier Wochen soll das Bauwerk mit einem Fassungsvermögen von 1.500 Kubikmetern fertig sein - und den Capeller Bach dann entlasten.
05.10.2016
/
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Parallel zur Straße Hagen Kamp entsteht zurzeit in Capelle ein Regenrückhaltebecken.© Foto: Karim Laouari
Schlagworte Nordkirchen

Warum braucht Capelle überhaupt ein Regenrückhaltebecken?

„Die Gemeinde Nordkirchen muss das Rückhaltebecken an dieser Stelle nach wasserrechtlichen Vorschriften bauen“, so Josef Klaas. Bislang sei es so gewesen, dass bei sehr starkem Regen überschüssiges Wasser in den Capeller Bach geleitet werden durfte. Westlich des geplanten Regenrückhaltebeckens steht bereits ein Pumpwerk, das das Capeller Abwasser – sogenanntes Mischwasser, bestehend aus Regen- und Abwasser – über sechs Kilometer zur Kläranlage in Nordkirchen leitet.

Dieses Pumpwerk könne laut Josef Klaas eine Wassermenge von 26 Litern pro Sekunde fördern. Bei starkem Regen könne diese Menge überschritten werden. Dieses überschüssige Wasser könne in Zukunft das neue Regenrückhaltebecken aufnehmen und dann „in verringerter Menge die Weiterleitung in den Capeller Bach leiten“. Dadurch soll „die Ökologie des Capeller Bachs“ deutlich geringer als bislang belastet werden, erklärt der Bauamtsleiter weiter.

Eine zusätzliche Entlastung soll der zweite Bauabschnitt ermöglichen, bei dem die Arbeiten in ein bis zwei Jahren starten sollen.

Welche Wassermenge kann das Regenrückhaltebecken aufnehmen?

Laut Klaas etwa 1500 Kubikmeter, durch den zweiten Bauabschnitt sollen zusätzlich noch rund 300 Kubikmeter hinzukommen. 1800 Kubikmeter - das ist grob überschlagen die Ladung von 60 Standard-Lkws.

 

Wie teuer ist der Bau?

Die Gemeinde zahlt 166.000 Euro für das Regenrückhaltebecken.

Lesen Sie jetzt