Entwicklung zeigt: Nordkirchen braucht 2020 noch einen weiteren Kindergarten

rnKindergärten

Die Entwicklungsprognose zeigt: Nordkirchen und Südkirchen werden mehr Kindergartengruppen brauchen. Und das schon ziemlich bald. Die Verwaltung hat bereits einen Plan.

Nordkirchen, Südkirchen

, 05.09.2019, 13:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Gemeinde Nordkirchen braucht mehr Kindergartenplätze. Und das möglichst schnell. Den Entwicklungsberechnungen des Kreisjugendamtes zufolge wird in Südkirchen schon im kommenden Jahr eine weitere Gruppe nötig, in Nordkirchen sind es sogar drei Gruppen, die fehlen, sollte die Gemeinde nicht schnell reagieren.

Das hat sie aber durchaus vor. In Familienausschuss am Dienstag hat Yvonne Benson vom Kreisjugendamt nicht nur die Entwicklung der Anmeldezahlen vorgestellt, die der Kreis in enger Abstimmung mit der Gemeinde für das kommende Jahr erwartet. Die Verwaltung hatte sich auch schon überlegt, wie man darauf reagieren könnte, wie Bürgermeister Dietmar Bergmann erklärte.

Eine Kindergarten-Gruppe fehlt im Ortsteil Südkirchen

In Südkirchen sollte das relativ problemlos klappen: Das Provisorium am Holtweg 4 soll einfach weiterbetrieben werden. Nicht so das im Baugebiet Auf dem Hegekamp. Die Gruppen von dort ziehen in die neue Einrichtung, die an der Oberstraße entsteht und Platz für vier Gruppen bietet.

In Nordkirchen wird die Planung etwas schwieriger: Zwar gibt es auch hier einen neuen Kindergarten in Trägerschaft der Kinderheilstätte. Darüber hinaus werden den Erwartungen des Kreises zufolge 2020 dennoch drei weitere Gruppen nötig sein, um jedem Kind einen Platz anbieten zu können. „Da muss etwas passieren, auch mit Blick auf die Jahre danach“, machte Yvonne Benson deutlich.

Trägerschaft soll nicht bei der Gemeinde liegen

Der Gemeindeverwaltung schwebt als Lösung vor, für den Bau einen Investor zu suchen. Und auch als Träger möchte die Gemeinde nicht auftreten, sondern „im Sinne der Trägervielfalt“ potenzielle Träger ansprechen um so einen geeigneten zu finden.

Jetzt lesen

Damit mit der Suche nach beidem begonnen werden kann, muss aber erst mal eine geeignete Fläche gefunden werden. Laut Bauamtsleiter Josef Klaas schweben der Verwaltung dazu im Moment drei Optionen vor. Zum Hintergrund: Eine Kita darf nicht ohne weiteres überall gebaut werden. „Baurechtlich machbar ist eine Kita nur in einem Baugebiet oder in einem Mischgebiet“, erklärt Klaas. Infrage käme so zum Beispiel das Baugebiet Große Feld 3. Problem: Die Flächen dort sind schon vergeben.

Die zweite Option liegt zwischen dem Baugebiet Rosenstraße Nord und der Rosenstraße West. Das Grundstück, das die Verwaltung da im Blick hat, ist laut Klaas „noch gar nicht überplant“. Allerdings befindet sich das Grundstück in Privateigentum, müsste also erst einmal von der Gemeinde erworben werden.

Genauso ist das auch bei der dritten Option im Bereich von Mühle Rath/Bergstraße. Hier müsste die Gemeinde für die zweieinhalbtausend Quadratmeter große Fläche sogar mit drei Eigentümern verhandeln.

Gebäude soll sich gegebenenfalls unkompliziert umbauen lassen

Die Verwaltung erhofft sich nach der Besprechung und Abstimmung im Ausschuss nun vom Rat der Gemeinde Nordkirchen, der am 17. September tagt, ein Signal, die Grundstückssuche zu beenden und dann einen potenziellen Investor auszuloben und die Trägerschaft zu klären.

Wichtig dabei: Mit Blick auf die etwas fernere Zukunft wünscht die Verwaltung, dass das entstehende Gebäude so gebaut wird, dass es später relativ unkompliziert in ein Wohnhaus umgebaut werden kann. Es ist nämlich nicht davon auszugehen, dass es bei den steigenden Kinderzahlen in Nordkirchen bleibt, erklärt Yvonne Beson. „Die Bevölkerung entwickelt sich in Wellen - das auf den Punkt genau vorauszusagen, ist wirklich schwierig“, sagt sie.

Jetzt lesen

Um zumindest für das kommende Jahr ganz sicherzugehen, hat die Gemeinde die Anmeldung für das Kita-Jahr 2020/2021 um vier Wochen vorgezogen. Familienbeauftragte Klara Döbbelin-Südfeld sagte: „Die Karten zur Anmeldung sollten schon in dieser Woche in den Briefkästen der Eltern sein.“ Bis zum 15. Oktober läuft dann die Anmeldung.

Lesen Sie jetzt