Ombre di Luci spielten mit italienischem Temperament

Konzert des Kulturkreises

Die Kulisse eines italienischen Marktplatzes an einem milden Sommerabend hätte vielleicht besser gepasst, aber auch in das Forum der Gesamtschule brachte die Band "Ombre di Luci", italienische Atmosphäre. Der Nordkirchener Kulturkreis hatte zu diesem Konzert eingeladen.

NORDKIRCHEN

von Von Marie Rademacher

, 19.09.2011, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

In dem italienischen Restaurant „Vino e Pasta“ in Osnabrück hatte sich vor 14 Jahren Marcus Tackenberg ans Piano gesetzt und ein paar Lieder gespielt. Einige Gäste wurden aufmerksam - so auch seine vier späteren Bandkollegen Ralf Quermann (Gitarre, Kontrabass, Mandoline), Ludwig Voges (Violoncello, Gitarre), Karl Snelting (Schlagzeug, Perkussion) und Markus Preckwinkel (Tuba, Posaune) sowie der italienische Gastwirt. Dieser lieferte die italienischen Texte - den musikalischen Rest erledigte fortan die fünfköpfige Kombo. „Wir sind also zwar keine richtigen Italiener, aber wenigstens haben wir von einem echten Italiener die Lizenz erworben“; erinnert sich Marcus Teckenberg (Gesang, Piano und Akkordeon) zurück an diese Tage.

Wie vor 14 Jahren spielen sie auch heute noch italienische Lieder mit landestypischem Temperament, mit Leidenschaft und Lebensfreude. „Popjazzlatinpolkafolkchansons“ haben sie ihr Genre benannt, das beim Nordkirchener Publikum am Freitag richtig gut ankam - Knie wippten und Hände klatschten im Takt und schließlich gab es dann herzlichen Applaus für die Italiener, die zwar falsche sind, aber immerhin.

Lesen Sie jetzt