Postfiliale in Südkirchen schließt am 31. März

Schreibwaren Schlütermann

Wenn am 31. März das Schreibwarengeschäft Schlütermann an der Unterstraße in Südkirchen schließt, wird es dort auch keine Postfiliale mehr geben. Verzichten müssen die Südkirchener auf ihre Post aber wahrscheinlich trotzdem nicht.

SÜDKIRCHEN

, 04.02.2016, 13:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Postfiliale in Südkirchen schließt am 31. März

Mit dem Geschäft Schlütermann schließt auch die Postfiliale an der Unterstraß?e. Es gibt aber Hoffnung, dass es eine neue Filiale in Südkirchen geben wird.

Mehr als 100 Jahre lang gehörte der heutige Schreibwarenladen Schlütermann, der 1905 als Schmiede und Kolonialwarenladen an der Unterstraße sein Geschäft öffnete, fest zum Südkirchener Ortsbild. Das Geschäft müsse aufgrund der wirtschaftlichen Lage schließen, erklärte Inhaberin Annette Schlütermann Mitte Januar.

Dass mit ihrem Geschäft auch die Postfiliale schließen wird, ist auch bei ihren Kunden ein Thema, wie Schlütermann am Mittwoch auf Anfrage dieser Redaktion mitteilte. „Ich werde ständig nach der Post gefragt“, sagte sie. Und schob direkt hinterher: „Ich weiß aber auch nicht, was mit der Filiale passiert.“

Nordkirchens Bürgermeister Dietmar Bergmann sagte, er bedauere die Schließung des Spielwarengeschäftes Schlütermann und die damit einhergehende Aufgabe der Postagentur sehr. Der Gemeinde Nordkirchen sei wichtig, die Versorgung in Südkirchen auch weiterhin sicherzustellen. Darum hätten er und Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann auch bereits das Gespräch mit der Deutschen Post gesucht.

Jetzt lesen

Deutsche Post: "Zuversichtlich, dass wir weiterhin in Südkirchen sind"

Das bestätigte Rainer Ernzer, Sprecher der Deutschen Post, am Donnerstag. Das Unternehmen sei mit der Gemeinde aktuell in „erfolgversprechenden Gesprächen“, so Ernzer. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir auch weiterhin in Südkirchen vertreten sind“, stellt der Sprecher in Aussicht. Eine feste Zusage will er aber nicht abgeben – „nicht, bevor die Tinte unter dem Vertrag getrocknet ist“, sagt Ernzer weiter. Spruchreif sei auch noch nicht, wohin die Post umziehen wird.

Die neue Filiale soll aber im besten Fall übergangslos am 1. April ihren Dienst aufnehmen. „Wir wollen weiter präsent bleiben“, erklärt der Post-Sprecher. Dabei spiele auch kaum eine Rolle, wie stark die Filiale frequentiert ist, so Ernzer. Solange es noch Kunden gebe, sei dieser Faktor kein Kriterium für das Unternehmen.

 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Kinderheilstätte Nordkirchen

„Benutzte Kondome und Erbrochenes“: Kinderheilstätte empört über nächtliche Saufgelage