Roller im Schlossteich geben Polizei Rätsel auf

Von Anglern gefunden

Diese Funde geben Rätsel auf: Gleich zwei Motorroller und eine Schreckschusspistole wurden am Wochenende aus dem Schlossteich in Nordkirchen geborgen. Wir haben nachgefragt, wie die Polizei jetzt ermittelt und welche Konsequenzen die Fachhochschule für Finanzen (FHF) zieht, die für das Schlossgelände zuständig ist.

NORDKIRCHEN

, 10.04.2017, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Roller im Schlossteich geben Polizei Rätsel auf

Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.

Es muss der Freiwilligen Feuerwehr wie ein Déja-vu vorgekommen sein, als sie am Samstag zum Schlosspark gerufen wurde. Meldung: Ein Motorroller wurde im Schlossteich gefunden. Einen Tag früher erreichte die Einsatzkräfte die gleiche Meldung.

Ab und zu fänden die FHF-Mitarbeiter im Schlossteich oder den Gräften größere Gegenstände, sagt FHF-Verwaltungsleiter Wilhelm Schulte auf Anfrage unserer Redaktion. So verfahre die Fachhochschule bei ihrer Suche nach Schrottgegenständen auch in der Regel nach dem Prinzip Zufall, wie er weiter erklärt – „eine flächendeckende Prüfung gibt es nicht“.

Jetzt lesen

Eine solche sei bislang auch nicht notwendig gewesen, betrage die Tiefe der Teiche und Gräften normalerweise zwischen 80 und 90 Zentimetern – die tieferen Bereiche gehen bis auf ein bis zwei Meter, so Wilhelm Schulte weiter. In den meisten Fällen reiche die Sichtprüfung.

"Da liegen noch viel mehr Dinge"

Wegen der beiden Rollerfunde habe die FHF-Leitung am Montag diskutiert, ob sie die Wassergräben im Schloss großflächig durchsuchen sollte. „Wir haben ein Boot für die Reinigung“, so der FHF-Verwaltungsleiter. Das könnte für eine solche Aktion zum Einsatz kommen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Für Wilhelm Schulte steht aber fest: „Da liegen noch viel mehr Dinge.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So wurde ein Motorroller aus dem Schlossteich geborgen

Einen vermutlich vor längerer Zeit entwendeten Motorroller hat die Feuerwehr Nordkirchen am Freitagabend aus dem Teich am Schloss Nordkirchen geborgen.
09.04.2017
/
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Die Feuerwehr barg den Roller aus dem Schlossteich und entfernte den Ölteppich mittels eines Bindemittels.© Foto: Tobias Heitkamp/Feuerwehr
Schlagworte Nordkirchen

So waren die beiden Roller auch nicht die einzigen Gegenstände, auf die der 35-jährige Magnetfischer aus Selm am Wochenende gestoßen ist. Wie die Freiwillige Feuerwehr nach den Einsätzen berichtete seien „neben Fahrrädern und Mülleimern auch ganze Schilder mit Betonfüßen“ zum Vorschein gekommen.

Polizei ermittelt

Auf Anfrage bestätigt die Pressestelle der Kreispolizeibehörde in Coesfeld darüber hinaus auch, dass eine Schreckschusspistole gefunden wurde. Sowohl bei diesem Fund als auch bei den beiden Rollern ermittle die Polizei zurzeit die Besitzer. Kennzeichen seien an den Rollern nicht mehr befestigt gewesen, möglicherweise liefern die Fahrgestellnummern Hinweise auf die Fahrzeughalter – sofern die Nummern noch lesbar sind, wie Polizeisprecher Rolf Werenbeck-Ueding deutlich macht.

Sollten die Besitzer der Roller nicht zu ermitteln sein, gingen die Fahrzeuge als Fundsachen an die Gemeinde Nordkirchen, so Rolf Werenbeck-Ueding weiter. Im Fall der gefundenen Schreckschusspistole gebe unter Umständen eine sogenannte „Individualnummer“ Aufschluss über den Besitzer.

Das ist Magnetfischen
Ein 35-jähriger Mann aus Selm wurde beim sogenannten Magnetfischen auf den Schrott im Schlossteich aufmerksam.
Beim Magnetfischen wird ein kleiner, aber starker Magnet an einem entsprechend robusten Seil befestigt und durch Gewässer gezogen, bis magnetische Metallgegenstände daran hängen bleiben.
Das Internetportal macht darauf aufmerksam, dass man beim Fund von gefährlichen Gegenständen oder offensichtlichem Diebesgut die Polizei alarmieren sollte – so, wie es der Selmer am Wochenende auch getan hat.
Auf dem Gelände des Nordkirchener Schlosses sei zum Magnetfischen außerdem eine Genehmigung der FHF nötig, macht Verwaltungsleiter Wilhelm Schulte deutlich.
Eine solche Anfrage habe er bislang aber noch nicht bearbeitet, so Schulte weiter.

Lesen Sie jetzt