Am Nordkirchener Schloss gibt es kostenloses Open-Air-Kino

rnOpen-Air-Kino

Das Westfälische Versailles ist schon mehrfach Kulisse für Film- und Fernsehteams gewesen. Am 15. August wird es wieder einmal zur Kulisse: Allerdings anders. Der Park wird zum Kinosaal.

Nordkirchen

, 28.06.2019, 05:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor drei Jahren begann man in Nordkirchen mit dem Quartiersmanagement. „Das offene Singen am Bürgerhaus ging daraus beispielsweise hervor“, erinnert sich Bürgermeister Dietmar Bergmann. Am 15. August kann eine weitere Anregung umgesetzt werden, die Bürger seither immer wieder zur Sprache brachten: ein Open Air Kino. „Dabei können wir von Synergieeffekten profitieren“, sagt Bergmann.

Nordkirchen folgt auf Kolvenburg und Burg Vischering

Seit einigen Jahren kooperiert nämlich der Kreis Coesfeld mit der Film- und Kulturstiftung Nordrhein-Westfalen - und lud in den vergangenen Jahren bereits mit den „Filmschauplätzen NRW“ zu Filmvorführungen auf die Kolvenburg sowie Burg Vischering.

Jedes Mal wurde darauf geachtet, dass Örtlichkeiten und Film zueinander passten. „Es ist gewollt, dass zwischen beiden eine Brücke geschlagen wird“, erklärt Detlef Schütt, Dezernatsleiter beim Kreis Coesfeld.

Auf der Kolvenburg gab es daher einen Film von Schnabel, während seine Werke in der Ausstellung präsentiert wurden. Auf Burg Vischering wurde „Ritter aus Leidenschaft“ präsentiert. „Das passte natürlich hervorragend“, urteilt Schütt mit Blick auf die Geschichte der Burg.

Film von den Machern von „Ziemlich beste Freunde“

In Nordkirchen war die Themenfindung ebenfalls nicht schwer: ist das Schloss doch ein beliebter Ort für Eheschließungen und außerdem oft Austragungsort für klassische Konzerte. „Amadeus“ war daher ein erster Vorschlag, doch rechtliche Fragen verhinderte die Vorführung.

Nun lautet der Titel des Streifens, der am 15. August ab 19 Uhr über die wetterfeste Leinwand flimmern wird: „Das Leben ist ein Fest“. Der Film von den Machern von „Ziemlich beste Freunde“ handelt von einem Hochzeits-Caterer, der von einer Katastrophe bei der Ausrichtung einer Feier in einem Barockschloss in die nächste schlittert.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Getreu dem Motto „Nach der Hochzeit ist vor der Hochzeit“ gibt es im Programm den neunminütigen Film „Mara“ über einen Nachtalb, ein Fabelwesen, das schlafende Menschen heimsucht und für Albträume sorgt.

Ergänzt wird das Rahmenprogramm von klassischer Seite. Am 15. August enden nämlich auch die Musikferien auf Schloss Nordkirchen - und das Abschlusskonzert wird in den Kino-Abend integriert. Auch wenn natürlich eigene Speisen mitgebracht werden dürfen, ist für Essen und Getränke gesorgt. Franz Lauter, der Betreiber des Schlossrestaurants, sorgt an diesem Tag für ein besonderes Catering.

Eintritt ist frei

Der Eintritt zur Gesamtveranstaltung ist frei, und so ist die Erwartung hoch, dass viele Nordkirchener zum Open Air Kino kommen werden. Auf Burg Vischering kamen 600 Leute, je nach Ort in ganz NRW gab es auch schon einmal 1000 Besucher. „Mit 601 wäre ich sehr zufrieden“, wünscht sich Bergmann augenzwinkernd, gerne am Vorjahresausstatter vorbeiziehen zu können. Doch jedem im Veranstalter- und Organisationsteam ist klar: „Alles steht und fällt mit dem Wetter.“

Unabhängig vom Wetter

Bei schönem Wetter wird die Leinwand vor einer Baumgruppe aufgestellt, bei Regen etwas versetzt, denn dann können die Stühle im Schutz einer Remise aufgestellt werden. Auch wenn es kein Problem sein wird, jedem erwarteten Gast einen Stuhl anbieten zu können, können die Kino-Fans doch auch auf der Wiese picknicken und auf Decken Platz nehmen.

Führung zu echten Drehorten auf dem Schlossgelände

Wer wissen möchte, welche Orte und Ansichten von Schloss Nordkirchen selbst einmal auf Leinwänden und Mattscheiben zu sehen waren, der ist bei zwei Führungen von Dr. Birgit Beisch richtig: Ob „Smaragdgrün“, „Krupp - eine deutsche Familie“, Werbefilme oder aktuell ein neuer ZDF-Zweiteiler: Das Schloss Nordkirchen und sein Park werden von Filmemachern immer wieder gerne genutzt. So schließt sich der Kreis mit Kino im Schlosspark erst recht.

Lesen Sie jetzt