Schnuppern beim Indianerfest an der Elisabeth-Ernst-Schule

Übermittagsbetreung

CAPELLE Auf der Wiese vor der Grundschule Capelle schleichen Kojoten umher, pirschen sich Indianer an, steigen Rauchzeichen auf. Zum Schnuppertag der Übermittagsbetreuung verwandelten Elisabeth Schlüter und Sabrina Schönenberg das Spielgelände in den wilden Westen – inklusive Indianerzelt und Kriegsbemalung.

von Von Tim Bauszus

, 25.05.2009, 13:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wir haben auch Trommeln, Kopfschmuck und Ketten gebastelt“, so Schlüter, die das bunte Programm betreut. Stets von 11.45 bis 14 Uhr kümmert sie sich täglich um Erst- und Zweitklässler, macht Spiele, Bastelkurse und hilft bei den Hausaufgaben.  Bei schönem Wetter auf den Wiesen rund um die Grundschule, wo auch eine große Sandfläche und ein Wasserlauf zur Verfügung steht. Wenn‘s regnet, geht es in der Schule in einem 88 qm-großen Aufenthaltsraum weiter.

Zweimal in der Woche bietet Sabrina Schönenberg zusätzlich ein Bewegungsangebot an. Trotz der vielfältigen Unterhaltung bangt Betreuerin Elisabeth Schlüter um die Fortsetzung der Übermittagsbetreuung: „Um die Landesmittel für solche Angebote zu bekommen, müssen wir mindestens acht Kinder in der Gruppe haben. Dafür benötigen wir noch einige Anmeldungen.“ Diese können direkt in der Gruppe oder in der Schule gemacht werden. 

Lesen Sie jetzt