So läuft der Aufbau für das Nordkirchener Musikfest

Am Freitag

Die Kulisse wird wieder einmal einzigartig sein, die Veranstalter versprechen eine Nacht der zehntausend Kerzen. Das Musikfest am Schloss Nordkirchen wird am Freitag, 21. August, tausende Besucher in seinen Bann ziehen – dafür bedarf es aber einer Vielzahl an Vorarbeiten. Wir haben uns am Schloss umgesehen.

NORDKIRCHEN

, 20.08.2015, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
So läuft der Aufbau für das Nordkirchener Musikfest

Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren. Viele Besucher waren schon da und haben ihre Stühle und Tische schon aufgestellt.

Bevor Dirigent Franz Lamprecht heute den ersten Takt vorgeben kann, muss nämlich viel geschehen. Gemäß dem Brand- und Sicherheitskonzept sind beispielsweise zwei weitere Zugangsbrücken nötig, um einen Teil der 6500 bis 7000 Besucher einlassen zu können.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So läuft der Aufbau für das Musikfestival am Schloss Nordkirchen 2015

Prächtige Kulisse für ein großes Musik-Ereignis. Bevor am Samstag, 22. August, das Musikfest am Schloss Nordkirchen stattfinden kann, muss der Aufbau laufen. So sahen die Vorarbeiten aus.
20.08.2015
/
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren. Viele Besucher waren schon da und haben ihre Stühle und Tische schon aufgestellt.© Foto: Malte Bock
Abspergitter müssen noch aufgestellt werden.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten am Schloss laufen auf Hochtouren. Zwei Zugangsbrücken mussten installiert werden.© Foto: Malte Bock
Von diesem Platz aus wird jemand das Musikfest genießen können.© Foto: Malte Bock
Von diesem Platz aus wird jemand das Musikfest genießen können.© Foto: Malte Bock
Autofahrer können nur mit Berechtigung in die Nähe des Schloss-Innenhofes fahren.© Foto: Malte Bock
Autofahrer können nur mit Berechtigung in die Nähe des Schloss-Innenhofes fahren.© Foto: Malte Bock
Ulrike Große Geldermann beim Aufbau.© Foto: Malte Bock
Ingrid Schreml beim Aufbau.© Foto: Malte Bock
Keine Verankerungen im Boden darf es geben: Anweisung vom Sicherheitspersonal (r.).© Foto: Malte Bock
Ingrid Schreml beim Aufbau.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren. Auf der Bühne wird am Freitag das Orchester Platz nehmen.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten für das Musikfest am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren.© Foto: Malte Bock
Einsatzbesprechung.© Foto: Malte Bock
Die Nordkirchenerin Barbara Kesting richtet den Platz für sich und ihre Freunde her.© Foto: Malte Bock
Peter Badde, Leiter des Gebäudemanagements bei der Gemeinde Nordkirchen, bespricht mit dem technischen Leiter des Musikfests, Hans-Joachim Winter, letzte Details.© Foto: Malte Bock
Peter Badde (l.), Leiter des Gebäudemanagements bei der Gemeinde Nordkirchen, bespricht mit dem technischen Leiter des Musikfests, Hans-Joachim Winter, letzte Details.© Foto: Malte Bock
Karl-Heinz Overtheil (r.) und Norbert Homann haben ihren Tisch für das Musikfest schon aufgestellt.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten am Schloss laufen auf Hochtouren. Zwei Zugangsbrücken mussten installiert werden.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten am Schloss laufen auf Hochtouren. Zwei Zugangsbrücken müssen installiert werden.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten am Schloss laufen auf Hochtouren. Zwei Zugangsbrücken mussten installiert werden.© Foto: Malte Bock
Die Aufbauarbeiten am Schloss Nordkirchen laufen auf Hochtouren. Die Hinweissschilder hängen bereits.© Foto: Malte Bock
Die Wiese 1 ist nicht, wie man vermuten könnte, direkt am Innenhof, sondern auf dem hinteren Geländeteil.© Foto: Malte Bock
Schlagworte Nordkirchen

Entsprechend wuselig ging es auf dem ganzen Gelände zu: Direkt im Innenhof waren die Bühnenbauer im Einsatz. Sie montierten zunächst den Unterbau der Bühne. In einiger Entfernung koordinierte Thomas Obertür weitere Aufgaben. Er leitet für die Firma Neumann & Müller Veranstaltungstechnik den technischen Aufbau. Von Donnerstag bis Samstag hat er ein 16-köpfiges Team im Einsatz, das sich um Energie, Beschallung und Beleuchtung kümmert. Allein acht zusätzliche Mitarbeiter bauen die Bühne auf – und ab. 13 Tonnen Technik hat Obertür "im Gepäck". "Ohne die Bühne", wie er sagte. Diese wiege sicherlich weitere zehn Tonnen. 80 Menschen werden rund um das Fest im Einsatz sein, um für Sicherheit zu sorgen, Eintrittskarten abzureißen oder sonstige Arbeiten zu übernehmen.

Erste Tische stehen schon auf der Wiese

Der Eingang zum Schlossinnenhof wird seit Donnerstag um 9 Uhr kontrolliert. Jeder Autofahrer musste seine Berechtigung nachweisen. Wer bereits Tisch und Stühle auf den ausgewiesenen Picknickwiesen aufstellen möchte, musste seine Eintrittskarte für das Musikfest vorzeigen. "Erste Tische haben um 9 Uhr bereits auf der Wiese gestanden", erzählte Hans-Joachim Winter und vermutet: "Wahrscheinlich kommen die Ersten schon vor der Arbeit her. Es wird immer früher." Winter ist technischer Leiter für das gesamte Fest.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Open-Air-Klassik am Schloss Nordkirchen 2014

Romantische Beleuchtung, Feuerwerk, Wasserspiel und klassische Musik: Tausende Besucher haben das Open-Air-Konzert 2014 am Schloss Nordkirchen erlebt. Auch ganz bequem mit eigens mirgebrachter Verpflegung.
24.08.2014
/
Die Beleuchtung des Schlosses änderte sich passend zur Musik.© Foto: Hannah Kriegler
Beeindruckende Wasserspiele im wechselnden Licht.© Foto: Hannah Kriegler
Zum Abschluss gab es ein großes Feuerwerk.© Foto: Hannah Kriegler
In Regenkleidung in den vorderen Reihen. Ein guter Blick auf das Schloss und das Orchester.© Foto: Hannah Kriegler
Zum Abschluss gab es ein großes Feuerwerk.© Foto: Hannah Kriegler
Zum Abschluss gab es ein großes Feuerwerk.© Foto: Hannah Kriegler
Die Beleuchtung des Schlosses änderte sich passend zur Musik.© Foto: Hannah Kriegler
Die Beleuchtung des Schlosses änderte sich passend zur Musik.© Foto: Hannah Kriegler
Wunderkerzen schmückten diesen Tisch.© Foto: Hannah Kriegler
Bunt beleuchtete Bäume und Säulen schmückten den Schlosspark.© Foto: Hannah Kriegler
© Foto: Hannah Kriegler
Beeindruckende Wasserspiele im wechselnden Licht.© Foto: Hannah Kriegler
Die Beleuchtung des Schlosses änderte sich passend zur Musik.© Foto: Hannah Kriegler
In Regenkleidung in den vorderen Reihen. Ein guter Blick auf das Schloss und das Orchester.© Foto: Hannah Kriegler
Ob an diesem Abend wirklich ein Eiskübel nötig war? Schick sieht er jedenfalls aus.© Foto: Hannah Kriegler
Auf einen schönen Abend wird hier angestoßen.© Foto: Hannah Kriegler
Nachdem der Regen aufgehört hatte, reichte warme Kleidung.© Foto: Hannah Kriegler
Mit prunkvollen Kronleuchtern mit Windschutz, Rosendeko, Wein und Sekt und stilvollen Gläsern ist diese Gruppe angereist.© Foto: Hannah Kriegler
Mit prunkvollen Kronleuchtern mit Windschutz, Rosendeko, Wein und Sekt und stilvollen Gläsern ist diese Gruppe angereist.© Foto: Hannah Kriegler
Michael Ehring und Heidrun Stippel sind mit einer Gruppe von 35 Leuten angereist. Essen haben sie beim Partyservice in Lüdinghausen bestellt.© Foto: Hannah Kriegler
Kurt Polotzek (l.) ist das erste Mal dabei und findet das gesamte Ambiente sehr fasziniernd.© Foto: Hannah Kriegler
Um nicht nass zu werden, haben sich diese Besucher gemeinsam eine Plane über die Köpfe gezogen.© Foto: Hannah Kriegler
Eine Gruppe aus Duisburg, die zum vierten Mal zum Konzert gekommen ist.© Foto: Hannah Kriegler
Viele kamen gemeinsam in großen Gruppen nach Nordkirchen angereist.© Foto: Hannah Kriegler
Die Besucher ließen sich trotz des Regens nicht abschrecken.© Foto: Hannah Kriegler
Schlagworte Nordkirchen

Die Selmer Norbert Homman und Karl-Heinz Overtheil rückten um kurz nach halb eins mit einem Tisch unter dem Arm an. Sie suchen sich einen Platz auf Wiese 1. Direkt am Weg, unmittelbar hinter dem Wassergraben. Wie bereits an vielen anderen Stellen zu sehen, rollten die Beiden weiß-rotes Absperrband aus, um ihren Sitzplatz einzugrenzen. "Wir sind ein Freundeskreis und kommen mit insgesamt neun Personen zum Fest", erzählte Karl-Heinz Overtheil. Einen Klappstuhl bringe sich jeder selber mit, genau wie Essen und Getränke. Als Tisch hatten sie einen klassischen Tapeziertisch dabei. Weil dieser so schön leicht sei, wie sie sagten.

Taschenlampe nicht vergessen

Denn die erfahrenen Festbesucher wissen, dass sie nach der Veranstaltung alle mitgebrachten Dinge wieder mitnehmen müssen. Auch Tisch und Stühle. "Für den Rückweg empfiehlt sich, eine Taschenlampe dabei zu haben", gab Karl-Heinz Overtheil als Tipp. Während die Selmer mit ihrem Aufbau fast fertig waren, hatten Ulrike Große Geldermann und Ingrid Schreml aus Lippramsdorf in Haltern gerade erst begonnen. Direkt wurden sie vom Sicherheitspersonal aufmerksam gemacht, dass sie anders als in den vergangenen Jahren, das Absperrband nicht mit Haken fixieren dürften. Die Wiese solle nicht durchlöchert werden. Glücklicherweise hatten die Damen Klebeband dabei.

Weiter vorne auf Wiese 2 war Barbara Kesting bei der Arbeit. Sie freute sich auf das Flair der Veranstaltung mit der einzigartigen Kombination aus Musik, Lichtillumination und Feuerwerk. "Extra für dieses Schauspiel reisen Freunde von uns aus England an", sagte sie.

Lesen Sie jetzt