Spatzennest und Wühlmäuse müssen noch warten

NORDKIRCHEN Bald können die ersten Kinder in den runderneuerten Kindergarten der Kinderheilstätte zurückkehren. Eine Million Euro investierte die Kinderheilstätte für das gesamte Projekt. Auf den Neubau müssen noch die "Wühlmäuse" und das "Spatzennest"warten.

18.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bis dahin filmen und fotografieren die Kinder noch jede wichtige Etappe des Baufortschritts mit den Eltern und Mitarbeitern, und sie blicken fast täglich mit großen Augen durch die Maschen des Bauzauns. Die einen staunen über die enorme Kraft der Baumaschinen, andere beeindruckt das ebenso wortlose wie geschickte Hand-in-Hand-Arbeiten der Handwerker untereinander.

Fassade bleibt erhalten

Die bildschöne Fachwerkfassade des vor mehr als 100 Jahren errichteten Altbaus wird nicht angetastet: Das lag vor allem Geschäftsführer Dr. Wolfgang Erfeld am Herzen. Das Innenleben hat sich umso mehr verändert: Die vier Gruppen-, die Therapie- und die Büroräume wurden neu aufgeteilt, neue Wände sind gezogen, umfassende Elektro- und Malerarbeiten waren nötig.

"Alle heilpädagogischen und integrativen Gruppen sind fortan unter einem Dach und alles wird überschaubarer. Die ersten Gruppen profitieren in wenigen Wochen davon", freut sich Kindergarten-Leiterin Maria Arnschink. Gedulden und sich bis Anfang 2008 noch mit den Provisorien Personalwohnheim und Mädchenschule arrangieren müssen sich indes noch zwei Gruppen.

Barrierefreiheit

Die "Wühlmäuse" und das "Spatzennest" ziehen in einen Neubau, der das frühere, "Ärztehaus" ersetzt. Die neue Barrierefreiheit, die Nachbarschaft von Erziehern und Therapeuten, ein schöner Eingangsbereich und die neue Info-Ecke sind in den Augen der Verantwortlichen entscheidende Fortschritte. Neben viel Planungsarbeit und Improvisationstalent investiert die Kinderheilstätte nicht weniger als eine Million Euro in den gesamten Komplex. Zuschüsse gab es vom Landschaftsverband, den Stiftungen Wohlfahrtspflege sowie von Fritz und Thekla Funke und der Aktion Mensch. Die gut 50 Kinder und das 25-köpfige Kindergarten-Team freuen sich auf den Umzug und die Neueröffnung.

Lesen Sie jetzt