St. Marien-Hospital Lüdinghausen: Diese Regeln gelten aktuell

Corona-Regeln

Besuche für Menschen im Krankenhaus - das war lange Zeit wegen der Corona-Gefahr nicht möglich. Inzwischen ist die Lage aber entspannt - das gilt auch für die Regelungen in Lüdinghausen.

Lüdinghausen

29.06.2021, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Besuche im St. Marien Hospital in Lüdinghausen sind nun leichter möglich.

Besuche im St. Marien Hospital in Lüdinghausen sind nun leichter möglich. © Marien-Hospital

Wer ins Krankenhaus muss, oder sich schon dort befindet, wird sich über diese Nachricht ganz besonders freuen: „Ab sofort sind Patientenbesuche im St. Marien-Hospital Lüdinghausen wieder ab dem ersten Tag des stationären Aufenthaltes möglich“, erklärt Geschäftsführer Johannes Simon am Montag, 29. Juni.

Dabei gilt es folgendes zu beachten: „Pro Patient und Tag darf ein Besucher für eine Stunde vorbeischauen“, so Simon über die aktualisierte Regelung.

3 Gs sind wichtig

Für den Zutritt zum Krankenhaus gilt zudem die sogenannte 3G-Regel, das heißt, der Besucher oder die Besucherin soll geimpft, getestet oder genesen sein. Bei zweifach Geimpften, gilt, dass die letzte Impfung wenigstens zwei Wochen zurückliegt (Nachweis durch Impfpass und Personalausweis), bei Genesenen muss die Infektion vier Wochen bis sechs Monate zurückliegen.

Danach müssen Genesene, wenn sie ohne Test ins Krankenhaus wollen, eine einmalige Impfung vorlegen (Nachweis der durchgemachten Infektion durch entsprechende Bescheinigung und ggf. Nachweis einer einmaligen Impfung durch den Impfpass). Außerdem ist der Einlass mit einem negativem Antigen-Schnelltest aus einem anerkannten Testzentrum, der maximal vom Vortag ist, möglich.

Die Besucher müssen sich vor dem Besuch nur an der Krankenhausinformation anmelden und neben der zu tragenden FFP2-Maske bzw. medizinischen Mund-Nasen-Schutz einen Kugelschreiber zum Ausfüllen der Besucherkarte mitbringen. Für sehr schwer erkrankte Patienten und für Sterbende besteht ein Sonderbesuchsrecht, das mit dem behandelnden Arzt individuell besprochen werden kann.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen
Olfener Kinderärztin zu Impfungen ab 12 Jahren: „Finde es sehr befremdlich“