Statt Martinszug: Kita Am Sinnesgarten bastelt für „Laternen-Fenster“

Bastel-Aktion

Martinsumzüge sind in diesem Jahr am Freitag (30.10.) offiziell verboten worden. Damit im November trotzdem Lichter leuchten, hat sich das Familienzentrum Am Sinnesgarten etwas überlegt.

Nordkirchen

, 01.11.2020, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Aktion Laternen-Fenster soll ein kleiner Ausgleich für die ausgefallenen Martinsumzüge sein. Die Selmer Tagesmutter Jennifer Brenzinger beteiligt sich, wie auf dem Bild zu sehen ist. Und auch das Familienzentrum Am Sinnesgarten in Nordkirchen hat Laternen für ihre Fenster gebastelt.

Die Aktion Laternen-Fenster soll ein kleiner Ausgleich für die ausgefallenen Martinsumzüge sein. Die Selmer Tagesmutter Jennifer Brenzinger beteiligt sich, wie auf dem Bild zu sehen ist. Und auch das Familienzentrum Am Sinnesgarten in Nordkirchen hat Laternen für ihre Fenster gebastelt. © Jennifer Brenzinger (A)

Mit der Aktion „Laternen-Fenster“ sollen die in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallenden Martinsumzüge etwas ausgeglichen werden. Jeder kann sich beteiligen, indem er Laternen oder andere Lichter in seine Fenster hängt.

Auch das Familienzentrum Am Sinnesgarten will etwas Licht in die dunkle Jahreszeit bringen. „Die Laterne als Zeichen für Hoffnung in dunklen Zeiten soll gerade in diesem Jahr besonders hell leuchten“, schreibt Stefanie Schmidt, Leiterin des Familienzentrums Am Streichelzoo in einer Ankündigung.

Die Kinder der Kindertagesstätte „haben fleißig gebastelt und auch Laternen für unsere Fenster gestaltet“, beschreibt Schmidt.

Jetzt lesen

Die Familien aus Nordkirchen seien eingeladen, bei einem abendlichen Spaziergang durch den Ort in der Zeit vom 1. bis zum 11. November mit der Familie und der eigenen Laterne auch einmal über den Zaun an der Lüdinghauser Straße zu schauen um sich einen „kleinen Funken Hoffnung“ abzuholen.

Nachdem die meisten Organisatoren von St.-Martins-Zügen bereits vor Wochen verkündet hatten, dass die Umzüge coronabedingt in diesem Jahr ausfallen würden, hat das Gesundheitsministerium des Landes NRW am Freitag (30.10.) auf eine Anfrage der Deutschen Presseagentur mitgeteilt, dass alle Martinsumzüge in NRW verboten sind.

Lesen Sie jetzt