Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr: Strommast steht in Flammen

Feuerwehr

Plötzlich ist es dunkel in den Häusern. Ein Strommast steht dafür in hellen Flammen: eine ungewöhnliche Herausforderung für Feuerwehr Nordkirchen. Das Löschen nahm ihr jemand anders ab.

Nordkirchen

, 21.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr: Strommast steht in Flammen

Der abgeknickte Strommast sorgte für einen Stromausfall.

„So etwas ist alles andere als alltäglich“, sagt Tobias Heitkamp, Sprecher der Nordkirchener Feuerwehr. Was ihn und 15 Kameradinnen und Kameraden am Samstag gegen 18 Uhr bei ihrem jüngsten Einsatz erwartete, haben so die wenigsten bislang gesehen.

Eine Autofahrerin hatte von der Münsterstraße aus einen oben brennenden Strommasten gesehen und die Feuerwehr gerufen, wie Tobias Heitkamp mitteilt. Der Mast der Überlandleitung hatte Feuer gefangen.

Fremdverschulden komme nicht in Frage, sagt Heitkamp. Wer klettere schon einen Strommasten hinauf, um ihn oben anzuzünden? Ein Zusammenhang mit dem Gewitter sei da wesentlich wahrscheinlicher.

„Als wir eintrafen vor Ort, schwelte der Mast nur noch“, so Heitkamp. Das brennende Holz war abgeknickt, „und es hatte angefangen zu regnen“ - zum Glück. Denn Löscharbeiten an einer nach wie vor unter Strom stehenden 10-kV-Leitung seien heikel. Die Feuerwehr begnügte sich damit, mit Unterstützung des Bauhofes die Einsatzstelle weiträumig abzusperren.

Der Bereitschaftsdienst des Energieversorgers war auch vor Ort. Das Abknicken des Mastes hatte zu einem Stromausfall geführt: etwa 30 Minuten lang, wie Mitteilungen in den sozialen Medien vermuten lassen. Ein naher Bauernhof setzte sein Notstromaggregat ein, um seine Schweineställe angesichts der drückenden Temperaturen zu belüften.

In eine erste Fassung des Berichtes war irrtümlich ein falsches Foto gerutscht.
Lesen Sie jetzt