Versicherung übernimmt nicht den ganzen Schaden am Hallenbad

Nach Sturm Friederike in Nordkirchen

Das durch das Orkantief Friederike beschädigte Hallenbaddach im Schlosspark in Nordkirchen ist notdürftig repariert worden. Doch noch weißt die Gemeinde nicht, wie hoch der Schaden an dem Gebäude ist. Wie hoch er auch sein wird, ganz zahlen wird die Versicherung nicht.

Nordkirchen

, 19.02.2018, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sturm Friederike hatte das Dach des Hallenbads abgedeckt. Noch steht nicht fest, wie hoch der Schaden ist, der dabei entstanden ist.

Sturm Friederike hatte das Dach des Hallenbads abgedeckt. Noch steht nicht fest, wie hoch der Schaden ist, der dabei entstanden ist. © Theo Wolters

Das Orkantief Friederike wehte am 18. Januar mit Böen von über 100 Stundenkilometer über die Schlossgemeinde und entwuzelte viele Bäume. Einen besonders hohen Sachschaden hat Friederike am Hallenbad angerichtet. Das Dach wurde fast vollständig abgedeckt. Die Teile flogen zum Teil viele Meter weit.

Notdürftig repariert

„Das Dach ist zügig notdürftige repariert worden, sodass kein Regenwasser eindringen kann“, erklärte Bürgermeister Dietmar Bergmann auf Anfrage. Es sei aber noch nicht entschieden, wie hoch die Schadenssumme sei. Bergmann: „Es hat ein erstes Gutachten gegeben, doch soll in den nächsten Tagen die Schadenshöhe ein weiteres Mal betrachtet werden.“

Erst wenn die genaue Schadenshöhe feststehe, wisse die Gemeinde, für welchen Betrag die Versicherung in Anspruch genommen werden könne. Denn zu 100 Prozent werde dies nicht erfolgen, da es sich um ein so altes Gebäude handelt. „Wenn wir wissen, wie hoch der genaue Schaden ist, wissen wir auch, welchen Anteil die Gemeinde als Eigentümer zu tragen hat.“Und diesen Anteil müsse die Verwaltung mit der Politik diskutieren.

Neue Turnhalle kommt ab Sommer

Die Gemeinde müsse auch überlegen, wie der Schaden behoben werden soll. Wichtig sei zunächst die notdürftige Reparatur gewesen, sodass kein weiterer Schaden entstehen kann.

Wann die Reparatur am denkmalgeschützen Hallenbad erfolgt, steht noch nicht fest.

Fest steht aber ein möglicher Zeitplan für den Bau der neuen Turnhalle an der Gesamtschule. Sie wird neben die jetzige Sporthalle angebaut. „Der Architekt bereitet zurzeit in Abstimmung mit der Gemeinde die Ausschreibung der Arbeiten vor“, sagt Dietmar Bergmann. Baubeginn könne im Mai oder Juni sein. Anfang des nächsten Jahres solle die neue Turnhalle dann dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung stehen.

Lesen Sie jetzt