VOSS schließt Werk in Nordkirchen - 62 Beschäftigte betroffen

NORDKIRCHEN Die Geschäftsführung der VOSS Automotive mit Sitz in Wipperfürth beabsichtigt, das Werk in Nordkirchen zu schließen. Alle Aktivitäten des Zweigbetriebes an der Straße Berger sollen in das Stammwerk in Wipperfürth integriert werden.

von Von Theo Wolters

, 14.01.2009, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ei Mitarbeiter an einer Zerspanungsmaschine bei der Firma Voss in Nordkirchen.

Ei Mitarbeiter an einer Zerspanungsmaschine bei der Firma Voss in Nordkirchen.

Der damit verbundene Prozess der Verlagerung soll bis Ende Juni 2009 abgeschlossen sein.Massive Auftragseinbrüche"Die strategische Positionierung der VOSS Gruppe bedarf grundsätzlich der kritischen Überprüfung aller Standorte und deren Rolle im Unternehmensverbund mit dem Ziel der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit auf internationalen Märkten", so Mechthild Ladner, Bereichsleiterin Marketing.   Massive Auftragseinbrüche, wie das Unternehmen sie infolge der anhaltenden weltweiten Wirtschaftskrise zu verzeichnen habe, erhöhten die Dringlichkeit wirksamer Maßnahmen zur Anpassung der Fertigungskapazitäten in quantitativer und struktureller Hinsicht jetzt in dramatischer Weise.

"Mit dem Betriebsrat wurden inzwischen Gespräche mit dem Ziel der Vereinbarung eines entsprechenden Interessenausgleichs/Sozialplans aufgenommen", so Mechthild Ladner. Modelle für Beschäftigte Die Absicht sei es, gemeinsam Lösungen zu finden und Bedingungen zu schaffen, die es den insgesamt 62 betroffenen Beschäftigten ermöglichen, entweder nach Wipperfürth zu gehen, Ruhestandsmodelle oder sozial verträgliche Maßnahmen zur Überleitung in neue Beschäftigungsverhältnisse, beispielsweise über eine Transfergesellschaft, nutzen zu können.

"Diesbezügliche Gespräche mit entsprechenden Stellen werden bereits geführt."

Lesen Sie jetzt