Wassermassen: Nordkirchener Wehrleute helfen in anderen Städten

Unwetter

Das Unwetter „Bernd“ hat NRW am Mittwoch (14. Juli) hart getroffen. In Nordkirchen ist es zwar vergleichsweise ruhig geblieben - die Wehrleute helfen aber in anderen Städten aus.

Nordkirchen

, 15.07.2021, 09:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sah es am Dornbusch in Cappelle am Mittwoch aus.

So sah es am Dornbusch in Cappelle am Mittwoch aus. © Michael Kemper

Der Regen am Mittwoch war heftig - auch in Nordkirchen, Südkirchen und Capelle. Die Feuerwehr war den ganzen Tag in erhöhter Alarmbereitschaft und musste auch zu mehreren Einsätzen ausrücken. Vollgelaufene Keller hatten in Capelle Probleme bereitet.

In anderen Orten in NRW sah es aber deutlich schlimmer aus als in der Schlossgemeinde. Sicher der Grund, warum die Löschzüge Nordkirchens außerorts ihre Hilfe angeboten haben. „Nach mehreren wetterbedingten Einsätzen am Abend in Capelle befinden sich aktuell Mitglieder des Löschzuges Nordkirchen mit der Bezirksbereitschaft Coesfeld/Gelsenkirchen zur überörtlichen Hilfe auf dem Weg nach Aachen“, schrieb die Feuerwehr so am Donnerstag (15. Juli) bei Facebook.

Die Wehrleute aus Südkirchen haben einen nicht ganz so weiten Weg: Der Löschzug des Ortsteils sei „nach Lünen zur überörtlichen Hilfe angefordert worden“, schreibt die Feuerwehr. In Lünen war es am Mittwoch zu heftigen Überschwemmungen auf Straßen gekommen - und zu ganzen Straßenzügen mit überfluteten Kellern. Besonders betroffen dort war Niederaden. In Nordkirchens Nachbarstädten Selm und Olfen hingegen blieb das Chaos am Mittwoch ebenfalls aus.

Lesen Sie jetzt