Welke lehnt Herausforderung aus Nordkirchen ab

Nach Heute-Show-Satire

Ulrich van Suntum aus Nordkirchen, Landes-Chef der neuen Partei Alfa, hat TV-Moderator Oliver Welke zu einem Wettlauf herausgefordert. Daraus wird nichts: Der Anchorman der „heute Show“ im ZDF hat in einer kurzen Mitteilung am Dienstag die Herausforderung abgelehnt. Warum?

NORDKIRCHEN

, 08.03.2016, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die „heute Show“ kämpfe lieber mit den Mitteln der Satire, teilte die Pressestelle des ZDF auf Anfrage der Ruhr Nachrichten mit. „Darum lehnen wir den Wettbewerb mit Herrn van Suntum in dieser Disziplin ab“, so Stefan Unglaube, Sprecher des Mainzer Senders. Oliver Welke lege jedoch Wert auf die Feststellung, „dass er gerade extrem gut durchtrainiert ist“, heißt es in der Zweisatz-Stellungnahme des ZDF.

Damit fällt der Plan von Ulrich van Suntum aus Nordkirchen ins Wasser: Der Landes-Chef der neuen Partei Alfa (Allianz für Fortschritt und Aufbruch) hatte auf einen Beitrag in der „heute Show“ von Freitag reagiert, nach dem die Alfa eine Seniorenpartei sei. Er fand, dass die Darstellung der Personen zum Teil niederträchtig gewesen sei.

Das ist das Prinzip der "heute Show":

Die „heute Show“ ist ein Satiremagazin, das einmal in der Woche die Geschehnisse der Woche – vor allem die aus dem politischen Geschehen in Deutschland – parodierend zusammenfasst. Dabei kamen zuletzt vor allem die AfD- und Pegida-Organisatoren schlecht weg, vor einigen Jahren war die FDP häufig „Opfer“ der satirischen Auseinandersetzung.

„Satire darf in Deutschland glücklicherweise einiges“, sagte Stefan Unglaube im Telefonat mit unserer Redaktion. Satire darf auch bissig sein. Ulrich van Suntum wollte mit Biss zurückschlagen. Er hat zwar den Wettkampf mit Oliver Welke nicht gewonnen, aber ein wenig Aufmerksamkeit. Und das ist für eine neue Partei wie die Alfa die wichtigste Währung. 

Lesen Sie jetzt