Wissenschaftler verzaubert die Mauritius-Schüler

Video und Fotostrecke

Wer den Tigerentenclub im KiKa schaut, der könnte Joachim Hecker aus dem Fernsehen kennen. Mit seiner Experimentier-Show "Heckers Hexenküche" war der Wissenschaftsredakteur Donnerstagmorgen in der Mauritiusschule in Nordkirchen. Und sorgte für staunende Kinder aus allen drei Ortsteilen.

NORDKIRCHEN

, 12.05.2016, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Heckers Hexenküche - eine Experimentierstunde in der Grundschule Nordkirchen

Joachim Hecker ist Wissenschaftsjournalist. Mit seiner Hexenküche war er am Donnerstag in der Mauritius-Grundschule zu Gast und zeigte den Schülern der zweiten Klassen auch der Grundschulen Südkirchen und Capelle eine Experimentier-Show. Dabei knallte es und gab es ein paar Dinge zu bestaunen - unter anderem durften die Kinder selbstgemachten Kunstschnee mit nach Hause nehmen. Bei 25 Grad...
12.05.2016
/
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto:Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Beim Knallgas-Experiment mit den Schülern der Mauritiusschule war auch Feuer im Spiel - und es knallte mächtig.© Foto: Tobias Weckenbrock
Joachim Hecker zeigte den Kindern, wozu Windelpulver gut ist: Er goss Wasser in einen Becher mit diesem Pulver, und es verfestigte sich zu Plastik. Kein Wasser lief daneben.© Foto: Tobias Weckenbrock
Joachim Hecker zeigte den Kindern, wozu Windelpulver gut ist: Er goss Wasser in einen Becher mit diesem Pulver, und es verfestigte sich zu Plastik. Kein Wasser lief daneben.© Foto: Tobias Weckenbrock
Joachim Hecker zeigte den Kindern, wozu Windelpulver gut ist: Er goss Wasser in einen Becher mit diesem Pulver, und es verfestigte sich zu Plastik. Kein Wasser lief daneben.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Ein Teil aus dem Experimentier-Kasten von Joachim Hecker, dem Wissenschafts-Journalisten.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Der Experimentier-Tisch von Joachim Hecker: Er brachte einiges an Geräten und einfachen Chemikalien mit.© Foto: Tobias Weckenbrock
Der Experimentier-Tisch von Joachim Hecker: Er brachte einiges an Geräten und einfachen Chemikalien mit.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit offenen Mündern und Begeisterung verfolgten die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule die Experimentier-Show. Die Lehrer hatten auch ihren Spaß...© Foto: Tobias Weckenbrock
Marie ist aufgeregt: Die Schülerin aus Nordkirchen hat mit Joachim Hecker kurze Zeit nach diesem Foto aus Wasser und einem Pulver Kunstschnee hergestellt.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Kunstschnee bei 25 Grad: In der Hexenküche der Mauritiusschule mit Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker kein Problem. Der wurde am Ende in Tütchen verteilt, auf denen Hecker auch noch Autogramme hinterließ.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit elektrischem Strom experimentierte Joachim Hecker auch: Er stellte alle Kinder in einem Kreis auf, alle hielten sich an der Hand und dann wurde Strom in geringer Spannung weitergeleitet. Ein Beweis, dass Wasser leitet: Denn wenn er die Hand auf den Kopf eines Schülers legte, war der Stromkreis durchbrochen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit elektrischem Strom experimentierte Joachim Hecker auch: Er stellte alle Kinder in einem Kreis auf, alle hielten sich an der Hand und dann wurde Strom in geringer Spannung weitergeleitet. Ein Beweis, dass Wasser leitet: Denn wenn er die Hand auf den Kopf eines Schülers legte, war der Stromkreis durchbrochen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit elektrischem Strom experimentierte Joachim Hecker auch: Er stellte alle Kinder in einem Kreis auf, alle hielten sich an der Hand und dann wurde Strom in geringer Spannung weitergeleitet. Ein Beweis, dass Wasser leitet: Denn wenn er die Hand auf den Kopf eines Schülers legte, war der Stromkreis durchbrochen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit elektrischem Strom experimentierte Joachim Hecker auch: Er stellte alle Kinder in einem Kreis auf, alle hielten sich an der Hand und dann wurde Strom in geringer Spannung weitergeleitet. Ein Beweis, dass Wasser leitet: Denn wenn er die Hand auf den Kopf eines Schülers legte, war der Stromkreis durchbrochen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit elektrischem Strom experimentierte Joachim Hecker auch: Er stellte alle Kinder in einem Kreis auf, alle hielten sich an der Hand und dann wurde Strom in geringer Spannung weitergeleitet. Ein Beweis, dass Wasser leitet: Denn wenn er die Hand auf den Kopf eines Schülers legte, war der Stromkreis durchbrochen.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Immer wieder bezog der Wissenschaftsjournalist mit einer unheimlich großen Gabe zur Begeisterung die Kinder der 2. Klassen der Nordkirchener Grundschulen mit ein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit Stromspannung Musik machen: "Alle meine Entchen" spielte Joachim Hecker mit einem Gerät, das bei einem geschlossenen Stromkreis einen Ton von sich gibt.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit Stromspannung Musik machen: "Alle meine Entchen" spielte Joachim Hecker mit einem Gerät, das bei einem geschlossenen Stromkreis einen Ton von sich gibt.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder der zweiten Klassen der Mauritiusschule und der zweiten Klassen aus Südkirchen und Capelle kamen in den Genuss der besonderen Schulstunde mit Joachim Hecker. Er übergab an die Schulen auch ein paar Experimentierbücher.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erst brodelte es, dann knallte es: Ein Experiment mit Gasen machte Joachim Hecker. Er gab in eine Flüssigkeit einen normalen kleinen Anspitzer mit Bleistift-Resten. Dann begann es zu brodeln. Ein Luftballon fing das Gas auf und mit einem Feuerzeug brachte Hecker den Ballon zum Knallen. Vorher sagte er den Kindern, dass man ruhig gefährliche Experimente machen dürfe - aber nur, wenn Erwachsene dabei sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder des Grundschulverbundes Südkirchen-Capelle freuten sich über die besondere Stunde in der Hexenküche. Joachim Hecker sagte, er habe Spaß daran, den Kindern die Freude an Experimenten zu zeigen und sie so für Naturwissenschaft zu begeistern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder des Grundschulverbundes Südkirchen-Capelle freuten sich über die besondere Stunde in der Hexenküche. Joachim Hecker sagte, er habe Spaß daran, den Kindern die Freude an Experimenten zu zeigen und sie so für Naturwissenschaft zu begeistern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder des Grundschulverbundes Südkirchen-Capelle freuten sich über die besondere Stunde in der Hexenküche. Joachim Hecker sagte, er habe Spaß daran, den Kindern die Freude an Experimenten zu zeigen und sie so für Naturwissenschaft zu begeistern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die Kinder des Grundschulverbundes Südkirchen-Capelle freuten sich über die besondere Stunde in der Hexenküche. Joachim Hecker sagte, er habe Spaß daran, den Kindern die Freude an Experimenten zu zeigen und sie so für Naturwissenschaft zu begeistern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Das Bayern-München-Experiment: In diesem Schnellkochtopf ließ Joachim Hecker einen Frosch aus Stryropor schrumpfen. Durch den Druck wurde er fest und klein, weil die Luft herausgezogen wurde. Anschließend verglich er die Größe der beiden Ursprungs-Frösche. Der, der nicht im Topf war, sondern draußen verblieb - der Preußen-Münster-Frosch - war dreimal so groß. Preußen schlägt Bayern - sehr gut!© Foto: Tobias Weckenbrock
Das Bayern-München-Experiment: In diesem Schnellkochtopf ließ Joachim Hecker einen Frosch aus Stryropor schrumpfen. Durch den Druck wurde er fest und klein, weil die Luft herausgezogen wurde. Anschließend verglich er die Größe der beiden Ursprungs-Frösche. Der, der nicht im Topf war, sondern draußen verblieb - der Preußen-Münster-Frosch - war dreimal so groß. Preußen schlägt Bayern - sehr gut!© Foto: Tobias Weckenbrock
Schlagworte Nordkirchen

Wer bezahlt solch eine Aktion für die Schüler?
Lehrerin Ulrike Rusche erläuterte, dass es aus dem Projekt Kulturstrolche hervorgegangen sei: Darin können sich die Grundschulen, die sich beworben haben, eine Kulturaktion pro Halbjahr vom Land NRW sponsern lassen.

Lesen Sie jetzt