Wo das Schloss Nordkirchen als Drehort diente

Spezieller Rundgang

„Krupp – Eine deutsche Familie“ und "Smaragdgrün" sind die bekanntesten Filme, die am Schloss Nordkirchen gedreht wurden. Die Anlage taucht in zahlreichen Filmen und Werbe-Clips auf. Auf einer speziellen Tour lernten am Samstag 30 Besucher die Drehorten kennen. Sie erlebten das Schloss unter neuen Gesichtspunkten.

NORDKIRCHEN

, 18.06.2017, 17:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.

Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.

Wenn Produzenten nach passenden Kulissen suchen, kommt ihnen häufig das Schloss Nordkirchen mit seinen Gärten in den Sinn. Neben "Smaragdgrün" und "Krupp" ist das Schlossgelände auch im Film Paula, dem Action-Thriller Boy 7 und in einem Werbespot für den Dacia Logan zu sehen.

„Es ist schon erstaunlich, mit welchen Tricks die Produzenten arbeiten. In dem Werbespot sind Delphine im Wasser zu sehen. Die wurden nachträglich reinretuschiert, denn die gibt es hier natürlich nicht“, erzählte Tour-Leiterin Birgit Beisch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tour entlang der Drehorte am Schloss Nordkirchen

„Krupp – Eine deutsche Familie“ und "Smaragdgrün" sind die bekanntesten Filme, die am Schloss Nordkirchen gedreht wurden. Die Anlage taucht in zahlreichen Filmen und Werbe-Clips auf. Auf einer speziellen Tour führte Birgit Beisch am Samstag 30 Besucher zu den Drehorten. Sie erlebten das Schloss unter neuen Gesichtspunkten.
18.06.2017
/
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Birgit Beisch führte 30 Interessierte zu den Drehorten am Schloss Nordkirchen.© Foto: Beate Dorn
Schlagworte

In dem Film „Krupp – Eine deutsche Familie“ war das Schloss kein Schloss, sondern die Villa Hügel mit seinen Außenanlagen. Die Teilnehmer der Führung erkannten die Treppe und den imposanten Garten auf Anhieb wieder. Birgit Beisch wusste auch, warum die Wassergräben in den Szenen nicht zu sehen sind. „Die liegen tiefer und wenn man das beim Filmen beachtet, sind sie nicht sichtbar“, erklärte sie.

Die Teilnehmer der Führung hatten zunächst den Eindruck, als hätte für die Außenaufnahmen zu Smaragdgrün nicht viel verändert werden müssen. Von Birgit Beisch erführen sie jedoch, dass viel Aufwand betrieben wurde, damit alles realistisch aussieht. So baute das Team die Wasserstutzen ab, demontierte die Mülleimer oder bedeckte die weißen Bänke im Hintergrund mit Tarnnetzen.

"Allein hätten wir das nur schwer gefunden"

„Es ist schon interessant, die Orte zu sehen, die in Filmen vorkommen oder von denen wir gelesen habe“, fanden Hubert und Petra Hartmann, die mit ihrem Wohnmobil in Nordkirchen Halt machten, um an der speziellen Führung teilzunehmen.

Auch Carolyn Aldenhövel erkannte viele Orte aus dem Film Smaragdgrün wieder. „Der verwachsene Laubengang oder der Baum in dem Gwendolyn sich versteckt hat, allein hätten wir das nur schwer gefunden“, glaubt sie.

Schlossführerin Birgit Beisch hatte sich etliche Dreharbeiten vor Ort angesehen und genau auf die Szenen in den späteren Filmen geachtet. Was ihr dabei aufgefallen ist, erzählte sie den Teilnehmern.

„Ich werde mir die Filme jetzt wohl noch einmal ansehen und nicht so sehr auf die Handlung, sondern auf die Hintergründe achten“, nahm sich Margret Wahls nach der Führung vor.

 

Lesen Sie jetzt