Zahl der Studenten in Nordkirchen stark gestiegen

Fachhochschule für Finanzen

So viele neue Auszubildende hat es lange nicht mehr gegeben an der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen. 611 haben am Montag in der Einrichtung am Schloss angefangen. Hier erfahren Sie, wie sich die Studenten-Zahlen seit 2003 entwickelt haben. Und welche Auswirkungen das auf die Unterbringung hat.

NORDKIRCHEN

, 01.09.2014, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie viele Studenten die FHF in Nordkirchen ausbildet - das richtet sich nach dem Bedarf an den Finanzämtern. Und dort erreichen in den nächsten Jahren immer mehr Beamte die Pensionsgrenze. Die Folge für Nordkirchen: Es wird voll - auch auf dem Parkplatz Sundern. Dort stehen schon seit einigen Wochen Container mit 51 Einzelzimmern, mit 19 Toiletten und 22 Duschen, die sich die Bewohner teilen müssen. 

Das entspreche in etwa dem, was auch im Wohnheim nebenan der Standard sei, so Wilhelm Schulte, Verwaltungsleiter der FHF. In den Container steckten "modern ausgestattete mobile Wohneinheiten".  Im Wohnheim selbst sind rund 930 Studenten untergebracht, so Schulte weiter. "160 bis 170 Studierende wohnen in anderweitigen Unterbringungen, zum Beispiel privaten Anmietungen."

Die offizielle Begrüßung gab es am Montagnachmittag. In den Tagen vorher hatten die Studenten schon einmal ihre "Heimatfinanzämter" kennengelernt. Doch nach dieser ersten Kontaktaufnahme ging es zum Lernen und Büffeln. Ab den nächsten Wochen stehen die ersten fachtheoretischen Studien in Nordkirchen an. Mitte Februar folgt die erste Zwischenprüfung. Insgesamt dauert die Ausbildung an der FHF zwei Jahre.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt