Zehn neue Fälle im Kreis Coesfeld - vor allen Dingen durch Westfleisch

Coronavirus

Am Freitag hat der Kreis Coesfeld zehn neue Infektionen mit dem Coronavirus zu vermelden. Die meisten sind Mitarbeiter bei Westfleisch. Ein Novum gibt es für den Kreis aber auch.

Nordkirchen, Olfen, Herbern

, 22.05.2020, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach vier und sechs neuen Infektionen in den vergangenen zwei Tagen hat der Kreis Coesfeld am Freitag wieder ein paar mehr Infektionen zu vermelden: zehn sind es dieses Mal. Vor allen Dingen handelt es sich hier um Westfleisch-Mitarbeiter, wie der Kreis mitteilt. Die Gesamtzahl der Infizierten im Kreis steigt damit auf 856.

Von den insgesamt 14 Infizierten, die am Donnerstag und Freitag hinzugekommen sind, handele es sich demnach um zwölf Personen, die bei Westfleisch arbeiten. Sie seien bislang als Kontaktpersonen von bereits erkrankten Mitarbeitern geführt worden und sind nun nachweislich erkrankt, wie der Kreis mitteilt.

Ebenfalls erkrankt ist eine Person, die nicht bei Westfleisch arbeitet, aber einen Bezug zum Betrieb hat, wie der Kreis mitteilt. Ein ganz neuer Fall für den Kreis. Bislang war trotz der hohen Fallzahl an erkrankten Mitarbeitern in dem Schlachtbetrieb in Coesfeld noch niemand außerhalb des Betriebs durch einen Mitarbeiter infiziert worden. Auch ein Grund, warum die Beschränkungen im Kreis nach einer Woche wieder aufgehoben werden konnten.

Insgesamt gelten nun 296 Westfleisch-Mitarbeiter als mit dem Corona-Virus infiziert. In Olfen und Nordkirchen sind keine neuen Fälle hinzugekommen. Hier bleibt es bei 20 Infizierten in Nordkirchen und 23 Fällen in Olfen.

Lesen Sie jetzt