Patrick Linnemann bleibt ein weiteres Jahr Trainer des SuS Olfen. © Matthias Henkel
Fußball

Fehlstart, Schlusslicht, Abstiegssorgen – doch der SuS Olfen verlängert mit Patrick Linnemann

Sportlich ist die Lage beim SuS Olfen alles andere als rosig. Mit nur einem Punkt stehen die Grün-Weißen am Tabellenende der Fußball-Bezirksliga. Dennoch verlängert der SuS mit seinem Trainer.

Den Start hat der SuS Olfen gründlich in den Sand gesetzt. Nachdem der Fußball-Bezirksligist zum Saisonauftakt noch ein 2:2-Unentschieden im Derby bei Union Lüdinghausen holte, setzte es in den folgenden sechs Spielen ausschließlich Niederlagen. Dabei stellen die Grün-Weißen die schlechteste Defensive (30 Gegentore) und die drittschwächste Offensive (8 Tore). Dennoch gab der SuS Olfen am Donnerstag bekannt, mit Trainer Patrick Linnemann zu verlängern.

SuS Olfen bindet Patrick Linnemann bis 2023

Der Coach, der vor der Saison aus der Reserve des SuS Kaiserau an die Hoddenstraße kam, wird auch in der kommenden Saison die Verantwortung an der Seitenlinie in Olfen tragen. Das gab der Verein am Donnerstagnachmittag bekannt.

Die beiden Sportlichen Leiter Norbert Sander und Christian Brüse teilten dazu auf der Facebook-Seite des SuS mit: „Es ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt. Wir müssen die Arbeit von Patrick nicht an den Punkten in der Tabelle beurteilen. Wenn man die hervorragende Trainingsarbeit sieht, wie aus den jungen Spielern eine Einheit geformt wird, die Entwicklung der einzelnen Spieler sich verbessert und trotz fehlendem Erfolg der Spaß Einzug hielt, kann man nur zu diesem Entschluss kommen. Patrick hat keinen Einfluss auf die Verletztenmisere.“

Der Verein bindet seinen Übungsleiter damit bis zum Sommer 2023. „Wir sind überzeugt von ihm und wollen mit dieser Entscheidung das Vertrauen ausdrücken“, begründete der SuS Olfen den Schritt.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel