Yusuf Demir (l.) und Westfalia Vinnum kassierten die bislang höchste Saison-Niederlage. © Horn
Fußball

„Grenzen aufgezeigt“: Westfalia Vinnum kommt beim VfB Waltrop unter die Räder

Westfalia Vinnum kassiert seine bislang höchste Saisonniederlage. Der A-Ligist bekommt beim 0:4 erstmals seine Grenzen aufgezeigt.

So deutlich musste sich Westfalia Vinnum in dieser Saison noch nicht geschlagen geben. In der Fußball-Kreisliga A setzte es beim VfB Waltrop eine 0:4 (0:2)-Niederlage.

„Es war heute kein gutes Spiel von uns“, fasste Spielertrainer Dennis Gerleve die Partie zusammen. Er selbst geriet dabei zum Pechvogel. Nach 26 Minuten erzielte Gerleve per Eigentor für die Gastgeber, als der Spielertrainer versuchte, eine scharf hereingegebene Flanke zu klären, den Ball aber ins eigene Tor abfälschte.

Westfalia Vinnum geht mit zwei Toren Rückstand in die Pause

Noch vor der Pause fing sich die Westfalia den zweiten Gegentreffer. Bei einer Standardsituation waren die Gäste zur Stelle und erhöhten auf 2:0. „In der ersten Halbzeit hatten wir keine Chance“, meint Gerleve. „Wir wollten eigentlich mutiger spielen.“

In Teilen gelang das nach dem Seitenwechsel. „Wir hatten eine Druckphase mit drei Großchancen“, berichtet Gerleve. Ein Tor wollte jedoch daraus nicht gelingen. „Hintenraus waren wir dann offen und haben uns zwei Konter eingefangen“, so Gerleve, der zusammenfasst: „Es war eine verdiente Niederlage. Waltrop hat uns körperlich die Grenzen aufgezeigt.“

Vinnum: Brickmann – Wessels, Tetzlacht (58. Asemann), F. Forsmann (71. Diekmann), Wendel, Cengiz (38. Stolzenhoff), Demir, A. Forsmann, Beck, Gerleve, Hagenmeyer

Tore: 1:0 Gerleve (26./ET), 2:0 Hermann (43.), 3:0 Ataman (68.), 4:0 Ataman (83.)

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel