Lars Meier (l.) und Tim Kortenbusch (r.) konnten endlich wieder jubeln. © Nico Ebmeier
Fußball

„Hätte vor Freude auch heulen können“: SuS Olfen schafft in Stockum endlich die Erlösung

Es dauerte bis zum neunten Spieltag, bis der SuS Olfen zum ersten Mal in dieser Saison über drei Punkte jubeln konnte. Am Sonntag beim TuS Stockum war es dann aber endlich soweit.

Acht lange Spieltage mussten die Fußballer des SuS Olfen immer wieder mit trauriger Mine vom Spielfeld schleichen. Denn abgesehen vom spektakulären Auftakt in Lüdinghausen (2:2) holte die Mannschaft von Patrick Linnemann keinen einzigen Punkt. Am neunten Spieltag gab es nun endlich die Erlösung.

Bezirksliga 9

TuS Stockum – SuS Olfen 1:2 (1:1)

„Als der Abpfiff gekommen ist, ist mir da echt viel abgefallen. Die Emotionen waren krass, ich hätte vor Freude auch heulen können“, beschreibt der Olfener Coach seine Gefühlslage, nachdem das Spiel beim TuS Stockum nach sechs Minuten Nachspielzeit endlich beendet war.

„Wir haben uns endlich belohnt und der Sieg war auch sicher hochverdient. Wir haben nun vielleicht nicht 90 Minuten dominiert, aber eigentlich hätten wir sogar noch höher gewinnen müssen“, findet Linnemann wenigstens ein bisschen was zu kritisieren am ersten Dreier der Saison.

Dabei lief der SuS auch in Stockum mal wieder einem Rückstand hinterher. Nach einem unnötigen Ballverlust der eigenen Defensive brauchte Leander Dressel nach 14 Minuten nur noch ins lange Eck einschieben. Diesmal allerdings reagierte Olfen schnell und glich schon vier Spielminuten später aus: Tim Kortenbusch fand in der Mitte Okan Akti, der den Ball geschickt über den Fuß des TuS-Torwarts lupfte. Beinahe hätte es danach sogar noch ein Lupfer-Tor gegeben, doch Kortenbusch zielte etwas zu genau und traf mit seinem Heber das Lattenkreuz.

SuS Olfen holt die ersten drei Punkte der Saison

„Wir hatten locker fünf Hundertprozentige und haben es einfach nicht geschafft, das Tor zu erzielen“, erinnert sich Patrick Linnemann, der so bis zur 51. Spielminute warten musste. Dann aber war es Kortenbusch, der nach schöner Vorlage von Marvin Böttcher nur noch zum 2:1 einschieben musste.

Dass seine Mannschaft dann auf dem tiefen Boden weiter nach vorne spielte und sich so die große Erlösung verdiente, machte den Olfener Trainer danach extrem stolz: „Die Jungs haben heute viel investiert und alles gegeben. Ich freue mich sehr, dass es endlich geklappt hat.“ Nur zur Nervenberuhigung wäre es natürlich besser gewesen, wenn Kortenbusch oder Böttcher ihre Großchancen nach dem 2:1 noch im Stockumer Kasten untergebracht hätten.

Wenig erfreulich ist allerdings immer noch der Tabellenstand für die Olfener. Denn aufgrund des überraschenden Sieges des ursprünglich Vorletzten aus Castrop-Rauxel bleibt der SuS auch trotz der drei Punkte Schlusslicht.

SuS: Hanisch – Meier (64. Gelver), Böttcher, Berger, Wennemann, Scheele, Brinkbäumer, Lucau (80. Schäper), Akti, Breuer (70. Kleischmann), Kortenbusch

Tore: 1:0 Dressel (14.), 1:1 Akti (17.), 1:2 Kortenbusch (51.)

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier