Johanna Kiefer (rechts) steigert sich trotz der schweren Bedingungen durch Corona in ihrer Lieblingsdisziplin immer weiter. © SuS Olfen
Leichtathletik

Junge Hochspringerin mit viel Potenzial: Beim SuS Olfen setzt man auf spezielles Training

Durch die Corona-Pandemie war für die jungen Leichtathleten des SuS Olfen lange Zeit nicht viel möglich. Eine Athletin sticht aber trotzdem heraus. Das liegt nicht nur am Training in Olfen.

Für viele Sportler war das vergangene Leichtathletik-Jahr durch die Corona-Pandemie kein leichtes. Wenn die Athleten keinem Bundes- oder Landeskader angehörten, war es nur schwer, wie sonst zu trainieren oder sich bei Wettkämpfen mit anderen zu messen. Umso erfreulicher ist es, wenn Athleten trotz der widrigen Bedingungen an alte Leistungen anknüpfen. So auch Johanna Kiefer, die seit rund vier Jahren für den SuS Olfen startet. Ihr Fokus: der Hochsprung.

Potenzial für Höhen um die 1,60 Meter

Grundausbildung in der Jugend besonders wichtig

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 2016 hat mich der Lokaljournalismus gepackt. Erst bei der NRZ und WAZ gearbeitet, dann in Hessen bei der HNA volontiert. Nun bei den Ruhr Nachrichten als Redakteurin zu Hause. Wenn ich nicht schreibe und recherchiere, bin ich in den Bergen beim Wandern und Klettern unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.