Dennis Gerleve muss lange auf einen Spieler verzichten. © Nico Ebmeier
Fußball

Sogar Rückrunde in Gefahr? Bei Vinnumer ist am Sprunggelenk „alles grün und blau“

Nach einer echten Horror-Verletzung ist für einen Spieler von Westfalia Vinnum mindestens die Hinrunde gelaufen, sogar die Rückrunde ist in Gefahr. Grund dafür ist mal wieder der „Holzfuß“.

Es ist bisher wirklich eine Saison zum Vergessen für den Kreisliga-Fußballer von Westfalia Vinnum. Generell machte er kaum Spiele für seinen Club und fällt nach einer Horror-Verletzung nun eventuell sogar bis weit ins neue Jahr aus.

Nur knapp 13 Minuten stand Murat Cengiz dabei am vergangenen Wochenende auf dem Feld, dann musste der Mittelfeldmann durch Yusuf Demir ersetzt werden. „Mich hat es so richtig erwischt“, fängt Cengiz bei der Begründung für seine Auswechslung an. „Es ist noch die Erstdiagnose, aber alle Außenbänder sind wohl durch. Mein Sprunggelenk ist komplett grün und blau.“ Wie es dazu kam? „Ich bekomme den Ball auf der Außenbahn und will ihn einfach nach vorne spielen. Dann bleibe ich am Kunstrasen hängen und plötzlich tat es richtig weh.“

Schon in der Vergangenheit machte der Fuß immer wieder Probleme. 2020 musste per Operation ein gutartiger Tumor entfernt werden und seit Sonntag ist da nun dieses „Ei“. „Das ist einfach ein Holzfuß“, versucht der Verletzte zumindest den Humor zu behalten.

Murat Cengiz hat sich schwer am Sprunggelenk verletzt.
Murat Cengiz hat sich schwer am Sprunggelenk verletzt. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Am kommenden Montag geht es für den Schützling von Dennis Gerleve nun noch zum MRT und dann wird klar, wie lange der Vinnumer tatsächlich ausfallen wird. Die Hinrunde sei auf jeden Fall gelaufen, für die Rückrunde besteht durchaus Hoffnung – noch zumindest.

Murat Cengiz fällt lange aus

Dabei hatte der 31-Jährige schon davor das ein oder andere Spiel in der Saison nicht auf dem Platz gestanden. „Gegen Flaesheim habe ich Rot bekommen, war dann drei Wochen gesperrt und habe mir danach selbst eine Pause gegönnt, weil ich Nachwuchs bekommen habe“, erinnert sich Murat Cengiz. Nun wird er auch die nächsten Spiele ganz sicher verpassen.

Und nicht nur für Murat Cengiz persönlich verlief das Duell mit Vestia Disteln II nicht nach Plan, auch das ganze Team zeigte sich nicht in der Topform der letzten Wochen. „Eigentlich sind wir super gestartet und haben auch völlig verdient das 1:0 geschossen. Wenn du dann aber nach meiner Auswechslung anfangen musst, alles umzustellen, kommst du irgendwie nicht mehr in Tritt und so verlieren wir dann halt. Nachdem Disteln dann auch noch getroffen hatte, war das Spiel irgendwann endgültig gelaufen“, sagt der Mittelfeldmann.

Westfalia Vinnum spielt bisher gute Saison

Dennoch – „wir können mit dem Saisonverlauf bisher sehr zufrieden sein“, weiß Cengiz. „Wenn man nur überlegt, dass wir letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt ganz unten drin standen und nun im sicheren Mittelfeld stehen.“ Zehn Punkte Abstand hat die Westfalia mittlerweile auf einen Abstiegsplatz. „Wir haben jetzt noch drei sehr schwierige Spiele vor uns und müssen unser Bestes geben. Dann können wir uns hier auch festigen.“

Der 31-Jährige weiß auch durchaus genau, wo aktuell das Erfolgsrezept seiner Mannschaft liegt: „Allein die neuen Spieler sind natürlich eine unglaubliche Verstärkung. Gerade Robin Hagenmeyer da vorne drin. Irgendwie passt es einfach alles. Der Einsatz ist da, die Stimmung ist gut. Das Trainerteam macht einen tollen Job.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.