Lisa Czempik machte nach ihrem Kreuzbandriss ihr erstes Spiel. © Jura Weitzel
Volleyball

SuS Olfen gewinnt nach Rückstand einen Punkt – verliert aber wohl eine Stammspielerin

Beim Saisonstart in der Verbandsliga spielen die Volleyballerinnen des SuS einen Katastrophen-Satz und kämpfen sich danach zurück. Am Ende freut sich der SuS über einen gewonnen Punkt.

Eigentlich können die Volleyballerinnen des SuS Olfen mit dem Saisonauftakt sehr zufrieden sein. Gegen den TSC Gievenbeck, der am Ende wohl zu den Aufstiegsaspiranten zählen dürfte, kämpfte sich die Mannschaft von Dietmar Köhler stark zurück und holte einen Punkt.

Verbandsliga 4

SuS Olfen – TSC Gievenbeck 2:3 (25:19, 19:25, 8:25, 25:21, 10:15)

Dabei kamen die Underdogs aus Olfen nahezu perfekt in die Partie. Gleich der erste Satz ging mit 25:19 an die SuSlerinnen, die danach aber das Spiel aus der Hand gaben. Der zweite Satz ging mit 25:19 an Gievenbeck, den dritten verloren die Olfenerinnen nach einer katastrophalen Leistung mit nur acht Punkten.

„Wir lagen zurück und haben diesen wirklich schlechten Satz gespielt, haben uns immer dann zurück gekämpft und das war wirklich klasse. Es waren viele Zuschauer in der Halle und ich glaube, die haben ein gutes Spiel gesehen“, so Trainer Köhler, dessen Team gerade im vierten Satz über sich hinaus wuchs.

Obwohl die Volleyballerinnen an der Hoddenstraße schon wieder deutlich zurücklagen, konnte der Satz gedreht werden und so blieb zumindest ein Punkt in Olfen. Im Match-Tiebreak allerdings waren die Gäste dann wieder besser und nutzten auch einige Fehler der Gastgeberinnen. „Für das erste Spiel war es schon ziemlich gut, wir sind alle sehr zufrieden“, so Köhler.

Lisa Czempik verletzt sich bei Niederlage des SuS Olfen

Einziger echter Wermutstropfen war die Verletzung von Lisa Czempik, die gerade nach Kreuzbandriss wieder ihr erstes Spiel machte und nun nur ein paar Punkte lang auf dem Feld stand.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier