Fußball

Wiedersehen mit ehemaligem Mitspieler von Westfalia Vinnum: „Ist mir egal“

Wenn Westfalia Vinnum am Sonntag Meckinghoven empfängt, kommt es zu einem Wiedersehen mit einem Ex-Vinnumer. Der behauptet, das Spiel sei nicht besonders, bedeutungslos ist es aber auch nicht.

Den Auftakt in die Fußball-Kreisliga A gestaltete Westfalia Vinnum am vergangenen Wochenende erfolgreich. Mit 2:0 setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Dennis Gerleve bei der DJK SV GW Erkenschwick durch. Am Sonntag (15 Uhr) kommt es an der Borker Straße zum Heimauftakt. Dann gastiert SW Meckinghoven in Vinnum. Mit dabei sein wird ein Spieler, der in der vergangenen Saison noch Schwarz-Gelb trug.

Für Dennis Apitzsch ist es eine Rückkehr zur Westfalia. In der vergangenen Saison stand er noch im Tor der Vinnumer. Nun geht es gegen seine Ex-Kollegen. Dennoch ist es für den Meckinghover keine besondere Partie. „Für mich ist das ein Spiel wie jedes andere. Dass ich gegen meine Ex-Mitspieler antrete, ist mir egal.“

Der Druck liegt nicht bei Westfalia Vinnum

Der Torwart sieht das Duell eher pragmatisch: „Wir wollen da gewinnen“, meint Apitzsch lapidar. Der Druck im Spiel dürfte eher bei den Gästen liegen, schließlich unterlagen die Schwarz-Weißen im ersten Spiel trotz einer Führung noch mit 1:3.

„Ich sehe Vinnum als einen Konkurrenten, wenn es gegen den Abstieg angeht“, hebt Apitzsch die Bedeutung hervor. „Es wird Sonntag wichtig werden, zu gewinnen. Nach dem Spiel kommt mit dem FC 96 Recklinghausen der Liga-Favorit. Jetzt zu gewinnen ist notwendig, denn dann kommen andere Kaliber.“ Das Spiel am Sonntag dürfte also durchaus zumindest etwas Besonderes sein.

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel