Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

24 Jugendliche kamen zur ersten Plattdeutsch-Stunde

Auszeit meets Heimathaus

So viel Spaß kann Lernen machen. Zumindest, wenn es ums "Platt Küren" im Heimathaus geht. Viel zu lachen gab es am ersten Abend für die 24 Teilnehmer der Veranstaltung "Auszeit meets Heimathaus".

OLFEN

von Von Antje Pflips

, 20.11.2012 / Lesedauer: 2 min

Nächstes Treffen
Das nächste Treffen findet am 10. Dezember um 19 Uhr im Heimathaus statt. Willkommen sind Interessierten jeder Altersgruppe, die am ersten Abend nicht dabei sein konnten, die Platt sprechen können oder es erlernen möchten und etwas über die Olfener Geschichte wissen.

Ludger Besse, Vorsitzender des Heimatvereins, war begeistert, und so fand das erste Treffen am Montagabend im Heimathaus statt. Unterstützt wurde Besse dabei von „plattdeutsch-erfahrenen“ Bürgern wie Änne Hatebur, Paul Ostrop, Franz-Josef Schulte im Busch oder auch Stefan Schulte, Rolf Finke, Markus Freck oder Julika Schlierkamp. Erste Berührungsängste wurden mit der Vorstellungsrunde, gleich auf Platt, genommen. Ludger Besse sprach vor und achtete „strengstens“ auf die richtige Aussprache der Anfänger. „Ik sein...“ fing jeder an und fragte seinen Nachbarn „Un wer bis du?“ Hier schon bemerkten einige, dass Platt nicht gleich Platt sei.Bernhard Finke und Änne Hatebur sind gebürtig aus Seppenrade und stellten einige Abweichungen fest. Doch das sind Feinheiten, die beim ersten Abend noch nicht ins Gewicht fielen. Wichtig war, dass vor allem das „G“ immer als „ch“ ausgesprochen wird, wenn es nicht von Vokalen eingeschlossen ist.

„Ihr dürft die Worte nicht so hochdeutsch aussprechen“, ermahnte Besse seine „Klasse“. Mit kleinen Gedichten bekamen die „Schüler“ einen Eindruck der Sprache. Vom Gör, von den Radieskes, vom Gause-Gant und vom Pöggsken handelten sie. Zusammen und einzeln wurden sie gesprochen. Vorher gab es eine Übersetzung, denn manche Worte waren nicht abzuleiten. So verging der erste Teil im Nu, und das Lesen und Sprechen klappte immer besser. Anschließend wurden einige Olfener Fotos aus verschiedenen Jahrzehnten gezeigt. Hierzu konnten besonders die „Alten“ eine ganze Menge erzählen.

Nächstes Treffen
Das nächste Treffen findet am 10. Dezember um 19 Uhr im Heimathaus statt. Willkommen sind Interessierten jeder Altersgruppe, die am ersten Abend nicht dabei sein konnten, die Platt sprechen können oder es erlernen möchten und etwas über die Olfener Geschichte wissen.

Lesen Sie jetzt