Der Rohbau für die neue Kita an der Füchtelner Mühle steht. Noch werden die Kinder in Containern im vorderen Teil des Geländes betreut. Im Sommer 2021 sollen zwei Kitagruppen und eine Spielgruppe in dem Neubau und in der umgebauten Villa Ritter im Hintergrund einziehen. © Günther Goldstein
Olfener Westen

Bauarbeiten im Zeitplan: Rohbau für Kita an der Füchtelner Mühle steht

Die neue Kita an der Füchtelner Mühle nimmt Gestalt an: Ein Neubau steht bereits. Auch in der Scheune gegenüber waren die Bauarbeiter fleißig. So läuft es bei den Großbauprojekten im Olfener Westen.

Es ist eine der größten Baumaßnahmen, die in den letzten Jahren in Olfen angelaufen sind: Im Olfener Westen entsteht ein neues Tourismus-Zentrum und eine Kindertagesstätte. Die Stadt lässt sich beide Maßnahmen viel Geld kosten – bislang laufen die Bauarbeiten ohne größere Probleme.

Zwei Millionen Euro investiert die Stadt Olfen hier im Olfener Westen, um an und in der ehemaligen Villa Ritter Platz für eine zweigruppige Kita und eine Spielgruppe zu schaffen. Bislang logiert die Einrichtung unter Trägerschaft der Jugendhilfe Werne in Containern im vorderen Bereich des Geländes. Einer der schönsten Kindergärten Olfens mitten in der Natur soll hier im Olfener Westen entstehen, hatte Bürgermeister Wilhelm Sendermann beim Spatenstich Ende August gesagt.

Neubau steht bereits

Rund drei Monate später steht vor der Villa bereits der Neubau, in dem später eine Küche, die Spielgruppe und eine Kita-Gruppe Platz finden sollen. Der Rohbau ist fertig, noch in diesem Jahr könnten die Fenster eingebaut werden, hofft Melanie Elett vom Fachbereich Bauen der Stadt Olfen. Die Fassade aus Lärchenholz werde dann im Frühjahr 2021 angebracht.

In der Villa Ritter sind derzeit die Elektriker am Werke, erzählt Elett. Das Erdgeschoss wird modernisiert, bekommt zum Teil auch neue Fenster, um die zweite Kita-Gruppe zu beherbergen. Bislang liefen alle Bauarbeiten für die Kita nach Zeitplan, „alles wie gewünscht“, sagt Melanie Elett.

Kita geht im Sommer an den Start

Die Kita soll im Sommer 2021 bezugsfertig sein. Eltern konnten sie bereits beim aktuellen Anmeldeverfahren, das Ende Oktober endete, als Wunschkita angeben. Bislang sehe es so aus, dass die Kita auch wie geplant an den Start gehen kann, so Elett. Der kommende Winter schränke die Bauarbeiten nicht ein.

Noch ist nicht viel zu sehen vom neuen Tourimus-Zentrum Olfens. Die Scheune ist entkernt. Im Inneren soll bis Ende 2021 das neue Naturpark-Haus entstehen.
Noch ist nicht viel zu sehen vom neuen Tourimus-Zentrum Olfens. Die Scheune ist entkernt. Im Inneren soll bis Ende 2021 das neue Naturpark-Haus entstehen. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Nur ein bis zwei Monate Verzögerung gibt es gegenüber auf der anderen Straßenseite. Aus einer alten Scheune an der Füchtelner Mühle soll ein Naturpark-Haus werden – ein neues Tourismus-Zentrum für Olfen. Das Gebäude sei bereits komplett entkernt, die Bodenplatten demontiert, erzählt Melanie Elett. Die Bauarbeiter mussten etwas mehr entkernen, als geplant war, doch nun seien die Arbeiten der Rohbauer beendet.

Anlaufpunkt für Touristen im „Haus in Haus“

Die Stadt lässt hier ein „Haus im Haus“ bauen. Dazu werden vorgefertigte Holzwände eingebaut. Die Olfener Tourismus-Information soll in der umgebauten Scheune ihren neuen Standort finden, ebenso eine Ausstellung zur Stever, ein Fahrradverleih und auch Parkplätze und eine Toilettenanlage finden Platz.

Das Naturpark-Haus soll ein zentraler Anlaufplatz im Naturpark Hohe Mark werden, zu dem Olfen gehört. Ende 2021 soll der Umbau der Scheune abgeschlossen sein. Trotz der leichten Verzögerungen lägen die Bauarbeiten im Bauzeitenplan, sagt Melanie Elett. Auch in dieses Gebäude investiert die Stadt 2 Millionen Euro. 80 Prozent werden gefördert.

Über die Autorin
Redaktion Selm
Seit rund zehn Jahren im Lokaljournalismus zu Hause – erst am Niederrhein, dann im Ruhrgebiet und Münsterland. Beschäftigt sich am liebsten mit menschlichen und lokalpolitischen Geschichten.
Zur Autorenseite
Avatar