Baugenehmigung für Wieschhofgrundschule liegt vor

Baubeginn Ostern 2017

Die Stadt Olfen hat die nächste Hürde für den Aus- und Umbau der Wieschhofgrundschule genommen. „Heute haben wir die Baugenehmigung bekommen“, sagte Bürgermeister Wilhelm Sendermann am Donnerstagabend im Ausschuss für Schule und Kindergärten. Bauarbeiter werden aber deshalb nicht direkt anrücken.

OLFEN

, 10.12.2016 / Lesedauer: 3 min
Baugenehmigung für Wieschhofgrundschule liegt vor

Die Wieschhofschule soll um- und ausgebaut werden. Jetzt wurde der Bauantrag genehmigt. Baubeginn soll Ostern 2017 sein.

„In den Osterferien 2017 soll es losgehen“, kündigte Sendermann an und verwies auf noch ausstehende Entscheidungen.

Anfang nächsten Jahres haben sich die Kommunalpolitiker mit den Ergebnissen der Ausschreibungen zu beschäftigen. Dann wird sich zeigen, ob die Stadt die zu erwartenden Kosten richtig eingeschätzt hat oder ob der allgemeine Bauboom zur Folge hat, dass die Angebote höher sind. Fest steht, dass die Planung der Stadt nach verschiedenen Änderungen jetzt endgültig steht.

„Wir können guten Gewissens in die Realisierung gehen“, betonte Sendermann. Und die wird dauern. Lehrer, Schüler und Eltern müssen sich auf rund 18 Monate Bautätigkeit einstellen.

Neues Essenskonzept

Zeit genug, um weitere inhaltliche Fragen zu klären. Als „Baustelle“ hat die Stadtverwaltung das Essenskonzept ausgemacht. Künftig soll das Mittagessen – knapp die Hälfte der fast 400 Schüler haben sich angemeldet - nach Aussage des Bürgermeisters „gesünder, frischer und mehr Bio sein“.

Zu klären ist auch die Frage, welche Gruppen nach Ende der Bauarbeiten die Schule nutzen können. Potenzielle Nutzer sind neben Sportlern auch Musikschüler und Menschen aus dem angrenzenden betreuten Wohnen.

Betreuungskonzept

Gesprächsbedarf gibt es auch bei der künftigen Betreuung der Schüler nach dem Unterricht. Hauptamtsleiterin Daniela Damm berichtete von mehreren Sitzungen über die künftige Arbeit der OGGS. Das Betreuungsangebot gebe es nun bereits im 10. Jahr.

Aus Sicht der Verwaltung Grund genug, um über die Konzeption nachzudenken. Ein großes Thema ist dabei die Anwesenheitspflicht der angemeldeten Schüler. Schule und Verwaltung räumten ein, dass „nicht alle Schüler so regelmäßig wie gewünscht“ anwesend sind. Welche Vorgaben es hier künftig gibt, sollen die Kommunalpolitiker in einer der nächsten Schulausschuss-Sitzungen ausführlich beraten. Bürgermeister Wilhelm Sendermann brachte bereits ein Betreuungsangebot neben der OGGS an, das gegen 13 Uhr endet.

Bildung höchste Priorität

Angelaufen sind auch die Gespräche über den Einsatz digitaler Medien. Die Grundschule Olfen ist nach Einschätzung der Verwaltung anderen Schulen in der Nachbarschaft „weit voraus“. Gleichwohl will sich die Verwaltung auch bei den Haushaltsberatungen mit der künftigen IT-Infrastruktur beschäftigen. Bürgermeister Wilhelm Sendermann machte jedoch bereits im Schulausschuss deutlich, dass Bildung in Olfen weiter höchste Priorität genießen soll.  

Lesen Sie jetzt