Bewaffneter Raubüberfall in Seppenrade: Täter stellt sich und lässt Polizei staunen

Raubüberfall

Wo ist der bewaffnete Mann, der den Edeka-Markt in Seppenrade überfallen hat? Auf diese Frage hat die Polizei am 2. Oktober unerwartet Antwort bekommen. Und die ließ die Beamten staunen.

Seppenrade

, 02.10.2019, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Polizei hat seit dem Überfall auf den Edeka-Markt in Olfens Nachbarort Seppenrade mit Hochdruck nach einem Mann gesucht: 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlanke Statur, komplett schwarz gekleidet. Gestellt hat sich am Mittwoch, 2. Oktober, ein Junge.

Gerade einmal 15 Jahre alt ist der Lüdinghauser, der am Mittwoch auf die Polizeiwache seiner Heimatstadt kam - in Begleitung eines Rechtsanwalts. Offenbar sei der Fahndungsdruck so groß gewesen, dass er sich offenbart habe, vermutet die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Wie die Polizei außerdem mitteilt, habe der Teenager die Tatbeute mitgebracht: mehrere Schachteln Zigaretten, mit denen er nach der Tat zu Fuß geflüchtet war. Zu dem Verbleib der angeblichen Schusswaffe machte die Polizei noch keine Angaben.

Das Motiv des Jungen ist noch unklar

Zu seinem Motiv, am Abend des 27. September den Lebensmittelmarkt an der Dülmener Straße überfallen zu haben, hatte sich der Junge nach Polizeiangaben noch nicht geäußert. Fest steht aber: Bislang war er polizeilich nie auffällig gewesen.

Von einem Dummen-Jungen-Streich wird aber wohl kam die Rede sein können: Die Kassiererin und eine weitere Frau, die sich am Tatabend im Markt aufhielt, hatten nach dem Angriff des maskierten Jungen mit gezogener Waffe einen Schock erlitten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt