Polizei

Beweis mit „Zaubertrick“: Wahrsagerin entlockt Frau fünfstelligen Betrag

Mit immer dreisteren Methoden versuchen Betrüger an das Geld von Menschen zu kommen. In Dülmen fiel nun eine 70-jährige Frau auf eine Masche herein, die durch ihre Kreativität verblüfft.
Eine vermeintliche Wahrsagerin brachte eine 70-jährige Frau aus Dülmen um einen erheblichen Geldbetrag.
Eine vermeintliche Wahrsagerin brachte eine 70-jährige Frau aus Dülmen um einen erheblichen Geldbetrag. © picture alliance / dpa

Betrüger schaffen es durch emotionalen Druck immer wieder, Opfer um ihr Geld zu bringen. In Dülmen gelang es Unbekannten jetzt, einer 70-jährigen Frau einen niedrigen fünfstelligen Eurobetrag und Schmuck abzunehmen, wie die Polizei Coesfeld mitteilt.

Die Betrügerinnen spielten mit ihrer Angst vor bösen Weissagungen. Eine der beiden nicht bekannten Frauen sprach die Dülmenerin vor einem Supermarkt an. Sie gab vor, dass der Sohn der 70-Jährigen in naher Zukunft einen Autounfall haben werde. Die tatverdächtige Frau behauptete, dass sie das gesamte Geld der Dülmenerin „schützen“ müsse, um das zu verhindern. Die Dülmenerin stimmte dem zu.

Mit Küchenhandtuch sollte Geld geschützt werden

Mit einem „Zaubertrick“ unterstrichen die Tatverdächtigen ihre angeblichen hellseherischen Kräfte. Gemeinsam gingen sie zu einer Bank. Am Geldautomaten entschloss sich die Dülmenerin, kein Geld abzuheben. Mit den beiden unbekannten Frauen ging die Geschädigte schließlich zu sich nach Hause.

Während der Ehemann der Dülmenerin mit einer der Unbekannten Tee trank, deponierte die 70-Jährige in der Wohnung vorhandenes Bargeld in einem Umschlag. Die Unbekannte wickelte den Umschlag in ein Küchenhandtuch, um das Geld im Sinne der Masche „zu schützen“.

Die Tatverdächtigen trugen der Dülmenerin auf, den Umschlag erst in ein paar Tagen aus dem Handtuch zu nehmen. Als die Zeit vergangen war, öffnete sie das Kuvert. Statt Geld befanden sich zerrissene Prospekte darin.

Folgende Hinweise hat die Polizei auf die Tatverdächtigen:

  • Eine von ihnen sprach russisch, hat weiße kurze Haare, trug weiße Kleidung sowie einen weißen Schal.
  • Die andere Frau hatte eine blaue Jacke an. Welche Sprache sie gesprochen hat, ist derzeit nicht bekannt.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.