Brand im Hullerner Wald: Feuerwehr Olfen löschte vier mal zehn Meter große Fläche

Waldbrand

Die Olfener Feuerwehr musste am Samstag (22. Juni) zu einem Einsatz ausrücken. Im Bereich des Hullerner Waldes hatten Spaziergänger einen Brand entdeckt.

Olfen, Hullern

, 24.06.2019, 09:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brand im Hullerner Wald: Feuerwehr Olfen löschte vier mal zehn Meter große Fläche

Die Olfener Feuerwehr musste am Samstag zu einem Brand im Hullerner Wald ausrücken. © Feuerwehr Olfen

In der Mittagszeit ist es am Samstag (22. Juni) zu einem Waldbrand im Hullerner Wald gekommen. Laut Angaben der Feuerwehr, die zu dem Einsatz ausrückte, brannte in dem Waldstück eine Fläche von vier mal zehn Metern. Die Einsatzkräfte konnten es schnell lokalisieren, weil die Spaziergänger, die den Brand entdeckt hatten, die Koordinaten der Stelle via Whatsapp an die Leitstelle geschickt hatten.

Probleme machte dann die Anfahrt mit den Löschfahrzeugen durch die engen Waldwege: „Eine Anfahrt ausgehend vom alten Postweg war nicht möglich, sodass ein weiteres Fahrzeug von Seiten der Westruper Straße anfahren musste“, erklärt Markus Pöter, stellvertretender Leiter der Olfener Feuerwehr.

Waldbrandgefahr steigt im Laufe der Woche

Vor Ort waren zwei Fahrzeuge der Olfener Wehr mit insgesamt 14 Einsatzkräften. Sie löschten den Brand. Die Feuerwehr weist für die kommenden warmen Tage aber ausdrücklich darauf hin, dass die Waldbrandgefahr Stufe vier von fünf erreicht: Vorsicht ist geboten.

Zu den Ursachen des Waldbrandes konnte die Feuerwehr noch keine Angaben machen.

Am Wochenende war die Wehr noch zwei weitere Male im Einsatz: Sonntag hatte ein Olfener auf dem Haydnweg einen Mülltonnenbrand verursacht, indem er Grillkohle in der Tonne entsorgt hatte. Als die Feuerwehr kam, hatte der Olfener den Brand aber schon selbst gelöscht.

Sonntagabend musste die Wehr dann noch mal ausrücken. Spaziergänger hatten an der Stelle, an der am Tag zuvor der Wald gebrannt hatte, erneut Brandgeruch wahrgenommen und ein neues Feuer vermutet. „Dies hat sich jedoch nicht bestätigt“, so Markus Pöter.

Lesen Sie jetzt