Bürgerbus darf künftig auch vor der Haustür halten

Neues Projekt

Der Bürgerbus hat jetzt die Erlaubnis, Fahrgäste direkt von zu Hause abzuholen oder vor der Haustür abzusetzen. Diese erfreuliche Nachricht könnte Christoph Kötter den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung des Bürgerbusvereins überbringen. Jetzt plant der Verein neue Linien für den Bürgerbus.

OLFEN

von Von Antje Pflips

, 22.04.2012, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Vorstand des Bürgerbusvereins Olfen freut sich auf neue Herausforderungen: Jürgen Schulte (von l.), Walburga Dohmen, Wolgang Lange, Julia Arns, Manfred Kostrewa, Jutta Werdermann, Christoph Kötter Es fehlen Josef Himmelmann, Josef Kaltwasser und Heinz-Dieter Bönninghoff.

Der Vorstand des Bürgerbusvereins Olfen freut sich auf neue Herausforderungen: Jürgen Schulte (von l.), Walburga Dohmen, Wolgang Lange, Julia Arns, Manfred Kostrewa, Jutta Werdermann, Christoph Kötter Es fehlen Josef Himmelmann, Josef Kaltwasser und Heinz-Dieter Bönninghoff.

„Wir haben damit die offizielle Erlaubnis, Fahrgäste entweder von zu Hause abzuholen und zu einer Haltestelle oder von einer Haltestelle nach Hause zu bringen“, sagte Kötter.  Wichtig sei, dass mindestens einer der Haltepunkte eine Haltestelle sei. Damit ergebe sich auch kein Konflikt zu Taxiunternehmen. Leerfahrten würden dadurch jedoch vermieden.  

 Besonders der ländliche Raum würde nun von diesem neuen Projekt profitieren. Fest steht bereits, dass es eine Nord- und eine Südlinie geben wird. Nun gelte es, die organisatorischen und technischen Voraussetzungen zu schaffen. Geschäftsführer Josef Himmelmann kündigte an, dass das Programm durch die Landesregierung gefördert werde, da es sich um ein Pilotprojekt handele. Die gewonnenen Erfahrungen müssten die Olfener dann allen Bürgerbusvereinen in NRW zur Verfügung stellen. Mit Nachdruck wird nun die Mobilitätszentrale die notwendigen Vorkehrungen treffen.

 Im vergangenen Jahr hatte der Bürgerbusverein Olfen knapp 40 aktive Mitglieder. An 252 Tagen rollte der Bus. Bei 5840 Fahrten in 2228 Fahrstunden legte der Bus 31.000 Kilometer zurück.  2011 hatte der Bürgerbus 4088 Fahrgäste. „Mit dem bedarfsgerechten Fahren hoffe ich auf eine gesteigerte Attraktivität und weniger Leerfahrten“, sagte Kötter.

 Für das laufende Jahr sind folgende Termine festgelegt: 2. Mai Zwischenkolloquium Umbau Leohaus, 23. Juni Fahrradtour, 27. Oktober JHV „Pro Bürgerbus NRW“ in Nottuln, 1. Dezember Jahresabschluss. Bei den Vorstandswahlen wurden alle Amtsinhaber bestätigt. Wiedergewählt wurden: Heinz-Dieter Bönninghoff (Kassierer), Jutta Werdermann, Walburga Dohmen und Manfred Kostrewa als Beisitzer. Als vierter Beisitzer ist Josef Kaltwasser als stellvertretender Kassierer neu dabei. Kassenprüfer wurden Bernd Wenner und Heribert Althoff.  

Lesen Sie jetzt