Das ändert sich 2017 im Naturbad Olfen

Nach Norovirus-Erkrankungen

Die Stadt Olfen setzt ein deutliches Zeichen: Naturbad und Wasserspielplatz werden in der Saison 2017 deutlich voneinander getrennt. Damit reagiert die Verwaltung auch auf das vorzeitige Ende 2016 nach vielen Norovirus-Erkrankungen. Was ändert sich 2017 genau? Hier beantworten wir die wichtigsten Frage.

OLFEN

, 15.05.2017, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die für viele Schwimmer vielleicht wichtigste Frage ist, wann das Freibad öffnet. „Die neue Freibadsaison beginnt wohl Ende Mai, ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest“, sagte die kaufmännische Betriebsleiterin Daniela Damm am Donnerstagabend im Ausschuss für Jugend, Senioren, Kultur und Sport. Wie auch immer das Wetter wird, am Donnerstag, 25. Mai, (Christi Himmelfahrt) findet im Bad wieder eine Taufe der evangelischen Kirchengemeinde statt.

Welche finanziellen Folgen hatte die frühzeitige Schließung des Bades für die Stadt Olfen? „Wir hatten 2016 insgesamt 25.314 Besucher“, so Daniela Damm. Sie räumte zugleich ein, dass es deutlich mehr Besucher hätten sein können. Gleichwohl könne sich das Ergebnis sehen lassen. Das festgelegte maximale Defizit von 100.000 Euro pro Saison sei trotz der verkürzten Badesaison unterschritten worden.

Jetzt lesen

Eine Schwachstelle der vergangenen Jahre war der Kassenautomat. Immer wieder gab es technische Probleme. Zudem bildeten sich gerade bei schönem Wetter längere Schlangen vor dem Freibad – sehr zum Ärger der Besucher. Was also tun? Menschen statt Maschine lautet das Motto in diesem Jahr. Im Klartext: Kein Kassenautomat mehr, dafür eine mit Mitarbeitern besetzte Kasse. Von dieser Änderung erhofft sich die Stadt, dass gerade bei großem Andrang mehr Besucher in kürzerer Zeit in das Bad kommen. „Wir wollen kundenorientierter werden“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Eine Sonderregelung gibt es weiter für die Inhaber einer Saisonkarte. Sie kommen mit ihrer Karte durch das Drehkreuz.

Obwohl nie geklärt werden kann, warum im vergangenen Jahr etliche Besucher am Norovirus erkrankt sind, hat die Stadt das Thema Hygiene dennoch stärker in den Blick genommen? Ja. Die Reinigung der Toiletten wird in der neuen Saison ähnlich wie in Restaurants dokumentiert. Zudem wurden Desinfektionsspender installiert. Ob weitere Veränderungen sinnvoll oder notwendig sind, soll ein eingeschaltetes externes Büro klären. Es gehe darum, besser zu werden, so Daniela Damm.

Hat die Stadt einen echten Schwachpunkt bereits erkannt? Der Eintrag des Norovirus war nach Einschätzung von Bürgermeister Wilhelm Sendermann nicht zu verhindern. Allerdings sei die Verwaltung durch diesen Vorfall selbstkritischer geworden. „Wir müssen noch sensibler mit dem Naturband umgehen.“

Welche konkreten Maßnahmen sollen ergriffen werden? Zunächst einmal will die Stadt offensiver darauf hinweisen, dass es sich um ein Naturbad handelt und das Wasser deshalb nicht gechlort wird. Den größten Informationsbedarf sieht die Verwaltung beim Wasserspielplatz neben dem Freibad. Hier sollen neue und größere Schilder aufgestellt werden. Jeder Besucher soll sofort erkennen, dass es sich hier um einen nicht gereinigten Bereich handelt und das Wasser im Spielplatz absolut keine Verbindung mit dem Wasser im Freibad hat.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So wird das Naturbad Olfen auf die Saison 2017 vorbereitet

Dieses Jahr muss im Olfener Naturbad zur Vorbereitung auf die Saison einiges getan werden: Es wird eine neue Folie in dem rund 750 Quadratmeter großen Schwimmbereich verlegt. Wir waren vor Ort und haben uns das mit der Kamera angeschaut.
20.03.2017
/
Blick vom Aussichtsturm.© Foto: Theo Wolters
Das Reinigungsbecken wird vor der Saison immer gesäubert.© Foto: Theo Wolters
Nur im Springerbecken ist noch Wasser.© Foto: Theo Wolters
Das Pumpenhaus.© Foto: Theo Wolters
Das Rohr deint als Sandbremse im Bereich zwischen Kinder- und Schwimmerbecken.© Foto: Theo Wolters
Über die Rutsche geht es bald wieder ins Becken.© Foto: Theo Wolters
Blick vom Aussichtsturm.© Foto: Theo Wolters
Über die Rutsche geht es bald wieder ins Becken.© Foto: Theo Wolters
Bevor die Folie ausgelegt wird muss der Beton glatt sein.© Foto: Theo Wolters
Blick vom Aussichtsturm.© Foto: Theo Wolters
Hier wird das Wasser gereinigt. Der Schillf ist bereits zurückgeschnitten.© Foto: Theo Wolters
Das Reinigungsbecken.© Foto: Theo Wolters
Das Solarsegel von hinten© Foto: Theo Wolters
Das Pumpenhaus.© Foto: Theo Wolters
In diesem Bereich beginnt die Reinigung des Wassers.© Foto: Theo Wolters
Das Reinigungsbecken.© Foto: Theo Wolters
In einigen Tagen wird die Folie verlegt.© Foto: Theo Wolters
Ein Ball ist aus der letzten Badesaison noch liegengeblieben.© Foto: Theo Wolters
In einigen Tagen wird die Folie verlegt.© Foto: Theo Wolters
Blick vom Aussichtsturm.© Foto: Theo Wolters
Blick vom Aussichtsturm.© Foto: Theo Wolters
Blick auf das Schwimmerbecken.© Foto: Theo Wolters
Schlagworte Olfen

Sind aus Sicht der Verwaltung hier in der Vergangenheit Fehler gemacht worden? Bürgermeister Sendermann räumte in der Sitzung ein, dass die notwendige Trennung in den vergangenen Jahren nicht konsequent vollzogen wurde. Vielmehr sei toleriert worden, dass insbesondere Kinder in das Wasser gesprungen sind. Und es sei ihnen auch erlaubt worden, die Toiletten des Bades zu nutzen. „Unser Ziel muss sein, dass keine Keime ins Bad getragen werden, deshalb müssen wir die Nutzungen trennen.“

Wie will die Stadt sicherstellen, dass die Menschen diese Regeln akzeptieren? Bürgermeister Sendermann kündigte in der Sitzung an, dass die Stadt künftig die Menschen direkt ansprechen will, die aus dem Wasserspielplatz ein „Ersatz-Schwimmbad“ machen. Nach Rückfrage aus dem Ausschuss sagte Sendermann, dass die Stadt auch vor ordnungsrechtlichen Konsequenzen nicht zurückschrecke. „Vor eine Strafe gibt es aber vorher noch zwei, drei Stufen.“ Die Stadt hoffe vielmehr auf die Einsicht der Menschen.

Lesen Sie jetzt