Das ist der Baufortschritt am Olfener Leohaus

Rohbau in Endphase

Es wird geschuftet. Von Ehrenamtlern und einer Olfener Firma - Hand in Hand. Denn bis zur geplanten Eröffnung des Olfener Leohauses im November muss sich noch einiges tun. Derzeit befinden Rohbauarbeiten befinden sich in den letzten Zügen, im März soll Richtfest gefeiert werden. Wir haben die aktuellen Bilder.

OLFEN

, 02.03.2015, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Paul Frölich und Hermann Pieper schaufeln den Schutt zusammen.

Paul Frölich und Hermann Pieper schaufeln den Schutt zusammen.

Gerade arbeite die Firma an der oberen Decke, die neu gezogen werden muss, berichtete der Beigeordnete Wilhelm Sendemann zuletzt im Gespräch mit unserer Zeitung. Danach folgen die Dachbalken - ehe im März das Richtfest gefeiert werden soll. Wenn das Dach drauf ist, können Firmen und auch die Ehrenamtlichen sich an die Elektrik machen.

Im Hintergrund laufen derweil die Planungen zur Einrichtung, Akustik und Beleuchtung des Leohauses, so Barbara Finke, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Unser Leohaus. Mit dem neuen Bauleiter klappe die Zusammenarbeit nun sehr gut. Vielleicht können die Olfener im November das erste Bier im Leohaus trinken. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist der aktuelle Baufortschritt am Leohaus

Seit einigen Tagen steht fest: Die Pläne für die Nutzung des Olfener Leohauses sind schon weit fortgeschritten. Auch wenn die Bürgerstiftung das Geheimnis noch nicht endgültig lüftet, so hat sie verkündet, dass feststeht, welcher Gastronom das Ruder übernehmen soll. Bis Gäste bewirtet werden können, ist jedoch noch einiges zu tun. Wie es momentan auf der Baustelle aussieht? Wir haben die Bilder.
02.03.2015
/
Das Leohaus ist eingerüstet.© Foto: Antje Pflips
Franz Pohlmann (l.) und Christoph Pettrup helfen beim Entleeren der Schuttmulde.© Foto: Antje Pflips
Paul Frölich und Hermann Pieper schaufeln den Schutt zusammen.© Foto: Antje Pflips
Markus Schäpers und Andreas Grund setzen die leere Mulde in Position.© Foto: Antje Pflips
Der Baukran platziert die Mulde für den Schutt dort, wo die Helfer tatkräftig ihn einladen können.© Foto: Antje Pflips
Das Leohaus hat kein Dach mehr, daher kann der Schutt mit einem Kran abgefahren werden.© Foto: Antje Pflips
Kranführer Andreas Grund (l.) sichert die Schuttmulde.© Foto: Antje Pflips
Die Eisenketten werden befestigt.© Foto: Antje Pflips
Einige Wände wurden neu gemauert.© Foto: Antje Pflips
An den Außenwänden wird der Putz abgetragen.© Foto: Antje Pflips
Blick vom Leohaus auf den Stadtpark.© Foto: Antje Pflips
Karl-Laurenz Himmelmann arbeitet mit dem Bohrhammer.© Foto: Antje Pflips
Der alte Putz muss ab.© Foto: Antje Pflips
Noch stehen viele Stützen im alten und neuen Teil des Leohauses.© Foto: Antje Pflips
Einige alte Steine erhalten einen besonderen Platz im neuen Leohaus.© Foto: Antje Pflips
Schlagworte

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt