Das plant Nicole Funke für die Olfener Jugendarbeit

Evangelische Kirchengemeinde

Sie ist wieder da: Nach ihrer Elternzeit hat Nicole Funke am Montag wieder ihre Arbeit in der evangelischen Kirchengemeinde aufgenommen. Uns hat sie verraten, welche Pläne sie für die Kinder- und Jugendarbeit in Olfen hat.

OLFEN

, 03.01.2017, 06:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das plant Nicole Funke für die Olfener Jugendarbeit

Nicole Funke kommt zurück in die evangelische Kirchengemeinde. Die 42-jährige Diplompädagogin war 15 Monate in Elternzeit.

Die 42-jährige Diplompädagogin war 15 Monate in Elternzeit, ist ab sofort wieder für die Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde zuständig. „Es ist schön, wieder hier zu sein“, sagte Nicole Funke. Für sie sei immer klar gewesen, ihre Arbeit fortsetzen zu wollen. Funke: „Es war zwar schön, als meine Tochter Hanna-Lena das erste Mal Mama sagte, doch möchte ich auch in meinem Beruf weiterarbeiten.“

Der Kinder- und Jugendtreff Gaudium für junge Olfener zwischen sechs und zwölf Jahren wurde in den letzten beiden Monaten von ehrenamtlichen Kräften betreut. Zuvor war Jennifer Schulz als Elternzeitvertretung aktiv. Doch als sie eine unbefristete Stelle in Aussicht hatte, einigte man sie auch auf eine vorzeitige Beendigung des Vertrags. „Ich kann mich nur bei den Ehrenamtlichen bedanken, dass sie in den letzten Wochen die Arbeit so erfolgreich fortgeführt haben“, soPfarrer Thorsten Melchert.

Gemeinsames Kochen

2004 begann Nicole Funke ihre Tätigkeit bei der evangelischen Kirchengemeinde. Das Bewährte möchte sie fortsetzen. „Wir werden auf jeden Fall das gemeinsame Kochen und Essen beibehalten“, so Nicole Funke.

Denn dies sei sehr wichtig, würden viele Kinder doch kaum noch in einer großen Gemeinschaft essen. Kontakte möchte sie auch recht bald zum Jugendzentrum im Leohaus aufnehmen. Denn bereits bei ihrer letzten Tätigkeit in Olfen habe man gut zusammengearbeitet. Funke: „Auch den Kontakt zur OGGS werde ich wieder suchen.“

Ihr sei auch bewusst, dass das Flüchtlingsthema eine in der Zukunft Rolle spielen werde. „Ich werde mit dem ökumenischen Arbeitskreis zusammenarbeiten. Denn ich glaube, dass Flüchtlingskinder an das Programm im Gaudium beteiligt werden können.“ Schon in den letzten Jahren wären immer Kinder von Flüchtlingsfamilien im Gaudium gewesen.

Westernreiten

Und auch neue Angebote wird es geben. So hat man Kontakt zu einem Bauernhof geknüpft, wo das Westernreiten möglich ist. Diesen Hof, so Funke, wolle man besuchen. Ein weiteres Projekt wird das Theater sein. Wie Pfarrer Thorsten Melchert erklärte, habe eine Theaterpädagogin angeboten, sich ehrenamtlich in der Gemeinde zu engagieren. Neben der Leitung des Gaudiums übernimmt Nicole Funke weitere Aufgaben. Neben Verwaltungstätigkeiten wird sie auch für zum Beispiel den Konfirmandenunterricht und Kindergottesdienste vorbereiten.

Öffnungszeiten Gaudium: Montag 14 bis 18 Uhr,
Dienstag 14 bis 18 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr, 17 bis 19 Uhr Mädchentreff ,
Donnerstag 14 bis 18 Uhr und
Freitag 14 bis 19 Uhr

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt