Drückjagd im Forst ums Haus Sandfort: 60 Schützen, 40 Treiber und viele Dackel unterwegs

rnDrückjagd

Mehrere Straßen waren am Samstagmorgen in Vinnum rund um das Haus Sandfort gesperrt. Der Grund: Im Forst dort hat eine Drückjagd stattgefunden.

Vinnum

, 04.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit 60 Schützen, 40 Treibern und dazu einer große Zahl an Dackeln hat am Samstagmorgen (4. Januar) die zweite Drückjagd im Forst um das Schloss Sandfort stattgefunden.

Dafür waren alle Straßen, die durch das südliche und nördliche Revier führen, wieder komplett abgesperrt worden: um zu verhindern, dass Autofahrer Probleme mit flüchtendem Wild oder den jagenden Hunden bekommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Jäger im Forst um Haus Sandfort

Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.
04.01.2020
/
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein
Eine Drückjagd auf Wildschweine hat am Samstag (4. Dezember) im Forst um Haus Sandfort stattgefunden.© Günther Goldstein

An den Sperrungen waren Mitglieder der Olfener Feuerwehr postiert, die notfalls eingreifen sollten.

Während bei der ersten Jagd im Dezember noch Schwarzwild geschossen wurde, so lagen diesmal nur Rehe zum Schluss in der Strecke.

Jagdhornbläser waren auch vor Ort

Als nach dem Schüsseltreiben Moritz Graf vom Hagen-Plettenberg an der Strecke seine Ansprache an die Jagdgesellschaft hielt, dankte er den Teilnehmern für ihr „umsichtiges Handeln“.

Dann zeichnete er die erfolgreichen Schützen mit einem frischen Tannenbruch aus. Die Zeremonie vor dem Schlossgebäude wurde von einer Gruppe Jagdhornbläsern musikalisch begleitet.

Lesen Sie jetzt