Erstmals Prinz mit eigener Band

Homestory des Dreigestirns

Das Dreigestirn der Session 2010/2011 steht diesmal ganz im Zeichen der Musik. Zum ersten Mal in der Regentschaft eines Karnevalsprinzen wurde gleichzeitig eine Prinzenband - bestehend aus dem Elferrat und den Elfies - ins Leben gerufen. Doch wie hat sich das Dreigestirn überhaupt gefunden?

OLFEN

von Von Peter Möller

, 24.02.2011, 07:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Beim Dreigestirn Prinz Uwe Koschela III, Funkenmariechen Laura Claussnitzer und Johann Wolfgang Böckmann (v.R.) steht die Musik dieses Jahr im Vordergrund.

Beim Dreigestirn Prinz Uwe Koschela III, Funkenmariechen Laura Claussnitzer und Johann Wolfgang Böckmann (v.R.) steht die Musik dieses Jahr im Vordergrund.

Funkenmariechen Laura Claussnitzer hatte es da mit ihrem Eintritt in das Trio schon ein wenig schwerer. „Als ich 2008 in Amerika war, habe ich spontan eine kleine Bewerbung an die Prinzengarde geschrieben. Dieses Jahr wurde ich dann zum „Kitt-Casting“ eingeladen und sofort angenommen“, erzählt sie strahlend.   Seit Funkenmariechen Laura mit fünf Jahren nach Olfen zog und ihren ersten Karnevalsumzug miterlebte, wurde sie mit dem Kittvirus infiziert. Von da an war sie jedes Jahr selber Bestandteil des Umzuges. „Mit meinen Eltern und meinen Freundinnen sind wir immer als Fußgruppe mitgezogen und vor vier Jahren waren wir das erste Mal auf einem Wagen dabei. Nur letztes Jahr musste ich am Rand stehen, das war die Hölle“, sagt sie. 

Bei Johann Wolfgang kam die Begeisterung für den Karneval durch die Musik. „Mit dem Musikcorps sind wir ja fest integriert im Olfener Karneval. Zudem habe ich in eine karnevalsverrückte Familie eingeheiratet. Der Uwe und ich wir sind ja praktisch eine Karnevalsfamilie, weil unsere Frauen auch gleichzeitig Schwestern sind“, so Johann Wolfgang.

Bei Prinz Uwe wurde der Karneval seit jeher groß geschrieben. 1974 war er Kinderjohann und seit dem Bestehen des Musikcorps ist er mit dem Verein ebenfalls bei jedem Umzug mit von der Partie.   „Durch die Musik ist die Nähe zum Kitt immer da gewesen. Ein Höhepunkt war mit Sicherheit, als Dieter Krämer Prinz war und wir mit dem Prinzenschlager ,Es steht ein Pferd auf dem Flur‘ und dem Prinzen auf einem Pferd ins Zelt marschiert sind. Dieses Jahr ist die Musik das Sahnehäubchen und ich hoffe wir können den Menschen damit eine tolle Zeit bereiten“, sagt Prinz Uwe.

  

Lesen Sie jetzt