Erzieherin Gisela Brathe feiert ihren Abschied

42 Jahre in Vinnumer Kita

Sie ist in Vinnum eine Institution, der Kindergarten ohne sie ist kaum vorstellbar: Nach 42 Jahren im Kindergarten St. Marien hatte Gisela Brathe am Freitag ihren letzten Tag. Aktuelle und ehemalige Kinder feierten den Abschied der beliebten Erzieherin und dichteten ihr sogar ein Lied.

VINNUM

, 18.03.2016, 17:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erzieherin Gisela Brathe feiert ihren Abschied

"Es waren wunderschöne Jahre, die ich mit vielen Kindern verbringen durfte", sagt Gisela Bathe.

Eltern, viele von ihnen waren auch bei Gisela Brathe im Kindergarten, aktuelle und ehemalige Arbeitskollegen sowie Vertreter des Kirchenvorstands kamen, um die langjährige Mitarbeiterin zu verabschieden. Gisela Brathe, sie ist 63 Jahre jung, ist ein Vinnumer Kind, wohnt seit vielen Jahren nun in Olfen.

"Niemals geht man so ganz. Es waren wunderschöne Jahre, die ich mit vielen Kindern hier verbringen durfte", so Gisela Brathe. Und sie werde sie sicherlich immer mal wieder, besonders an Karneval, vorbeischauen. Da sie jetzt auch etwas mehr Zeit habe, wolle sie Mitglied bei den Landfrauen werden. Brathe: "Aus einem Olfener Landei wird eine Landfrau."

Ehemalige Kinder brachten ihre Kinder zu Brathe

Kinder, Kollegen und Eltern hatten für Gisela einen Abschied mit Überraschungen vorbereitet. Die jetzigen Kindergartenkinder sangen ihr ein Lied, überreichten verschiedene Geschenke. So erhielt Gisela Brathe eine Stele für ihren Garten, einen Stein, der ihr Glück bringen soll. Blumen durften auch nicht fehlen.

Im Namen der Pfarrgemeinde bedankte sich Pastor Bernhard Lütkemöller. "Sie wurde nicht unter dem Namen Brathe, sondern noch unter ihrem Mädchennamen Köppeler eingestellt", so Bernhard Lütkemöller. Viele Kinder, die bei ihr gewesen seien, würden nun ihre Kinder in den Kindergarten bringen. Lütkemöller überreichte ihr eine Stockrose. "Wir haben uns gedacht, es sollte etwas mit Wurzeln für den Garten sein." Und der Kirchenvorstand wolle einmal im Jahr vorbeischauen und nachsehen, wie die Rose gewachsen sei.

Der Dank von Kindergartenleiterin Maria Brüse galt auch dem Ehemann Willi Brathe. Immer wenn etwas repariert werden musste, war Willi zur Stelle. Brüse: "Ich glaube, wir können dich auch weiterhin ansprechen."

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So verabschiedeten sich die Kinder von Gisela Brathe

Sie ist in Vinnum eine Institution, der Kindergarten ohne sie ist kaum vorstellbar: Nach 42 Jahren im Kindergarten St. Marien hatte Gisela Brathe am Freitag ihren letzten Tag. Aktuelle und ehemalige Kinder feierten den Abschied der beliebten Erzieherin. Wir waren mit der Kamera dabei.
18.03.2016
/
Ihre Kinder wollten Gisela Brathe natürlich nicht gehen lassen.© Foto: Theo Wolters
Zum Abschied sagen die Kinder, Kollegen und Eltern ein selbstgedichtetes Lied über Brahte.© Foto: Theo Wolters
Pastor Bernhard Lütkemöller bedankte sich im Namen der Pfarrgemeinde für ihre lange Arbeit.© Foto: Theo Wolters
Eine Stele für den Garten soll Gisela Brathe immer an ihre Zeit im Kindergarten erinnern.© Foto: Theo Wolters
Die Kinder hatten kleine Überraschungen für die Feier vorbereitet.© Foto: Theo Wolters
Blumen als Dank, eine Stele für den Garten und ein Stein, der Glück bringen soll: die Geschenke des Kindergartens an Brathe.© Foto: Theo Wolters
"Es waren wunderschöne Jahre, die ich mit vielen Kindern verbringen durfte", sagt Gisela Bathe.© Foto: Theo Wolters
Nicht nur Bathe, auch die Kinder durften sich über kleine Überraschungen freuen.© Foto: Theo Wolters
Kinder, Kollegen und Eltern sagen Auf Wiedersehen. Aber Bathe sagt: "Nie geht man so ganz!"© Foto: Theo Wolters
Schlagworte Olfen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt