Jubel, Trubel, Heiterkeit in Tracht: Beim Olfener Oktoberfest war die Stimmung am Samstagabend auf dem Höhepunkt. © Michael Blandowski
Oktoberfest-Bilanz

„Es geht wieder“: Veranstalter des Oktoberfests freuen sich vorsichtig

Nach zwei Jahren ohne Olfener Oktoberfest war die Veranstaltung aus Sicht der Organisatoren ein voller Erfolg. Ein Detail tut Matthias Gießler, dem Vorsitzenden des Werberings, etwas leid.

Ein wenig zurückhaltend bleibt Matthias Gießler, Vorsitzender des Werberings Treffpunkt Olfen und Organisator des Olfener Oktoberfests, beim Blick auf die Großveranstaltung am Wochenende noch. „Aus unserer Sicht ist es hervorragend gelaufen“, unterstreicht der Anwalt im Gespräch umgehend. Aber wenig später schränkt er ein: „Wir hoffen, dass wir nicht in einer Woche die Quittung haben.“ Events dieser Größenordnung gab es schließlich aufgrund der Pandemie lange nicht, das Oktoberfest ist im vergangenen Jahr ausgefallen.

Enkel müssen leider draußen bleiben

Das Konzept mit 2G und dem Zutritt nur für Volljährige im Festzelt habe sich insgesamt ausgezahlt. „Die Zugangsbeschränkungen waren darauf ausgerichtet, dass im Zelt ohne Abstand und Maske gefeiert werden konnte“, erklärt Matthias Gießler. Deswegen habe man einige ausschließen müssen. Bei den Eingangskontrollen am Samstag mussten nur vereinzelt Besucher abgewiesen werden. Am Sonntag wollten einige Großeltern ihre Enkel ins Zelt mitnehmen, was die Veranstalter nicht spontan zulassen konnten. „Das tat mir in dem Moment leid. Ich bin froh, wenn wir das nächstes Jahr wieder anders machen können“, meint der Vorsitzende des Werberings dazu.

Der Vorverkauf für die Veranstaltung am Samstagabend im Festzelt auf dem Marktplatz sei schon gut gelaufen. Auffällig seien die Anmeldungen vieler größerer Gruppen (Vereine oder Familien) gewesen. Zehn der Tische im Zelt, an denen es jeweils 16 Plätze gibt, seien von einer einzigen Gruppe besetzt worden. „Die haben das zum Anlass genommen, mal wieder etwas gemeinsam zu unternehmen“, freut sich der Organisator. Außerdem sei der Anteil der weiblichen Besucherinnen höher als in den Vorjahren ausgefallen.

Der Sonntag mit dem Herbstmarkt war dann auch aufgrund des sonnigen Wetters sehr gut besucht. „Wir nehmen mit: Es geht wieder“, berichtet Matthias Gießler.

Vandalismus am Samstag in der Innenstadt

„Es ist ruhig geblieben, keiner musste aus dem Zelt entfernt werden“, nennt er einen weiteren positiven Aspekt. Auch die Polizei bestätigt ein ruhiges Wochenende. „Es war unauffällig, wir hatten dort keine Einsätze“, erklärt Pressesprecherin Britta Venker.

Allerdings gab es in der Innenstadt in der Nacht zu Sonntag mehrere Fälle von Vandalismus. Bei der Polizei gingen sechs Anzeigen wegen beschädigten Außenspiegeln an Autos ein. Diese waren an der Marktstraße oder der Oststraße geparkt. Ein Zusammenhang mit dem Fest kann vermutet, aber ohne Zeugenaussagen nicht untermauert werden.

Über den Autor
Volontär
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite
Bastian Becker